Aachen: Jürgen Linden wird neuer Sprecher des Karlspreisdirektoriums

Aachen: Jürgen Linden wird neuer Sprecher des Karlspreisdirektoriums

Der scheidende Aachener Oberbürgermeister Jürgen Linden (SPD) wird neuer Sprecher des Karlspreisdirektoriums. Er tritt 1. Januar 2010 die Nachfolge Walter Eversheims an, der sich nach gut zwölfjähriger Amtszeit zurückziehen möchte.

Wie die Stadt Aachen am Mittwoch mitteilte, wurde Linden einstimmig gewählt.

Eversheim hatten Linden selbst als seinen Nachfolger vorgeschlagen, um „dessen wertvolle Erfahrung dem Karlspreis auch künftig zu erhalten und für einen fließenden Übergang im Sprecheramt zu sorgen”. Mit der Wahl des Stadtoberhaupts seien „die Weichen für eine gute Zukunft des Karlspreises gestellt”.

In der 60-jährigen Geschichte des Karlspreises ist Linden erst der fünfte Sprecher des Direktoriums. In die Amtszeit seines Vorgängers fielen so wichtige Ereignisse wie die Karlspreisverleihungen an Bill Clinton und Papst Johannes Paul II. und bedeutende Entwicklungen wie der Aufbau der Karlspreisstiftung und die Einrichtung des neuen Europäischen Karlspreises für die Jugend.

Die wichtigste Aufgabe des 17-köpfigen Direktoriums ist die Wahl des jeweiligen Karlspreisträgers. Neben dem Oberbürgermeister der Stadt Aachen, dem Dompropst, dem Rektor der RWTH Aachen und zwei Repräsentanten der Stiftung gehören dem Gremium sechs Vertreter der Karlspreisgesellschaft und vier Vertreter des Rates der Stadt Aachen an.

Darüber hinaus hat der Stadtrat das Vorschlagsrecht für zwei sogenannte „Weltbürger”, angesehene Persönlichkeiten, die nicht aus Aachen stammen, dem Thema Europa indes in besonderer Weise verbunden sind.

Mehr von Aachener Nachrichten