1. Region

Rheinaue: In Köln gesichteter Wolf stammt aus Alpen-Population

Rheinaue : In Köln gesichteter Wolf stammt aus Alpen-Population

Der in der Nacht zum 19. Mai mitten in Köln gesichtete Wolf stammt aus dem Alpenraum. Es sei nachgewiesen, dass das Tier in der nördlichen Kölner Rheinaue vier Schafe getötet und vier weitere verletzt habe.

Das berichtete das Umweltportal Nordrhein-Westfalen (NRW) am Dienstag. Durch Analyse der Speichelreste an den Schafen konnte der Wolf bestimmt werden: Demnach stammt das männliche Tier aus der Alpenpopulation, die in Italien, Frankreich und der Schweiz vertreten ist. Wo der Wolf inzwischen ist, sei nicht bekannt, teilte das Umweltportal weiter mit.

Unter Verweis auf die lange Wegstrecke des Wolfs sagte eine Sprecherin des Landesumweltamtes: „Sie sind ganz schön ausdauernd, wenn sie sich auf den Weg machen.“ Junge Wölfe werden aus dem elterlichen Rudel geworfen und müssen ein eigenes Gebiet finden. Dabei wandern die Tiere oft mehrere Hundert Kilometer weit.

Bereits 2020 waren in NRW zwei Wölfe aus der Alpenregion nachgewiesen worden. Einer wurde im Rheinisch-Bergischen-Kreis entdeckt, er wanderte weiter und wurde später in Niedersachsen bemerkt. Der zweite Alpen-Wolf wurde in Viersen erfasst und zog Richtung Niederlande weiter, wo er mehrfach nachgewiesen wurde. In Monschau wurde ein Wolfspaar nachgewiesen, das aus dem belgischen Teil des Hohen Venns östlich von Eupen in der Provinz Lüttich kommt. Die allermeisten in NRW nachgewiesenen Wölfe wandern aus Niedersachsen ein. In Nordrhein-Westfalen gibt es vier Wolfsgebiete.

<figure role="group" class="park-embed-iframe"> <span class="park-embed-iframe__wrapper"> <div class="park-iframe" > <div class="park-iframe__iframe"> <noscript> <iframe src="https://www.google.com/maps/d/u/1/embed?mid=1BUJvjFtXbVo4Y46Sl6mHSsCkmVaUaYXL" width="640" height="480" frameborder="0" name="embedded1" title="" ></iframe> </noscript> </div> </div> </span> <figcaption class="park-embed-iframe__caption"> </figcaption> </figure>
Dieses Element enthält Daten von GoogleMaps. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren
(dpa)