Aachen: In Handschellen weiter auf der Flucht

Aachen: In Handschellen weiter auf der Flucht

Nach seiner Flucht bei einer Grenzkontrolle in Aachen-Lichtenbusch sucht die Polizei weiter einen 22-jährigen Afrikaner. Er war am Sonntag aus dem Verkehr gezogen worden, entzog sich jedoch der Festnahme und floh mit angelegten Handschellen über die Autobahn 44 in einen Wald.

Die Fahndung, bei der am Sonntagabend auch ein Hubschrauber mit einer Wärmebildkamera eingesetzt worden war, blieb auch bis Montagnachmittag erfolglos. Gegen den Mann liegt ein Haftbefehl wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz vor.

Der 22-jährige Nordafrikaner soll etwa 1,65 Meter groß sein und ein südländisches Aussehen haben. Zudem sei sein Erscheinungsbild athletisch. Er habe Jeans, eine schwarze Jacke, ein weißes T-Shirt und blaue Turnschuhe getragen, teilte die Polizei mit. Die Ermittler gehen zudem davon aus, dass er vermutlich noch die ihm zuvor angelegten Handschellen trägt.

Wer den Mann sieht, solle die Polizei verständigen: Hinweise nehmen die Bundespolizei unter der kostenfreien Hotline 0800-6888000 und jede Polizeidienststelle entgegen.

(red/pol)