1. Region

Zahlen für Juli: Hotels und Gaststätten erholen sich in der Corona-Krise langsam

Zahlen für Juli : Hotels und Gaststätten erholen sich in der Corona-Krise langsam

Vielerorts sind die Folgen der Corona-Krise nicht zu übersehen: Läden sind geschlossen, Gaststätten dunkel. Viele Gaststätten verdienen derzeit vor allem mit der Außengastronomie. Es braucht Konzepte, um den Betrieb auch in der kalten Jahreszeit zu ermöglichen.

Hotels und Gaststätten in Nordrhein-Westfalen erholen sich in der Coronavirus-Krise nur langsam. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes von Freitag war die Zahl der Übernachtungen im Juli 2020 mit etwa 3,2 Millionen um 35,3 Prozent niedriger als im Vorjahresmonat. Im Juni lag das Minus noch bei 55,5 Prozent.

Erstmals seit März verbuchten dagegen im Juli 2020 Campingplätze (plus 4,2 Prozent) und Ferienhausvermieter (6,7) wieder ein Plus bei den Buchungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Der Umsatz im Gastgewerbe legte im Verlauf des Sommers wieder zu – von Juni bis Juli vermelden die Gastronomen dem Landesamt zufolge ein Plus von 18,5 Prozent. Der Umsatz im Juli 2020 brach im Vergleich zum Juli 2019 jedoch um 32,4 Prozent ein. Die Zahl der Beschäftigten sank im Vorjahresvergleich um 14,3 Prozent.

Während viele Gaststätten ihre Umsätze derzeit durch Außengastronomie machen, fürchten sie um ihre Wirtschaftlichkeit in der kalten Jahreszeit. NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) sagte am Freitag im Landtag, die Gaststätten müssten technisch so ausgestattet werden, dass sie mit der Pandemie auch im Winter in geschlossenen Räumen umgehen könnten. Es müsse Konzepte auch für Schausteller, Messegewerbe und Hotels geben.

Rund zwei Drittel der Betriebe in NRW fürchten nach Angaben des Hotel-und Gaststättenverbandes (Dehoga) um ihre Existenz. Im NRW-Gastgewerbe seien mehr als 400 000 Beschäftigte und 10.000 Auszubildende tätig.

Es gehe nicht nur um Arbeitsplätze, sondern auch „um einen Teil unseres kulturellen und gesellschaftlichen Lebens“, sagte die Grünen-Abgeordnete Josefine Paul.

(jas/dpa)