Düsseldorf: Heino bringt Heimatministerin mit Gastgeschenk in Verlegenheit

Düsseldorf : Heino bringt Heimatministerin mit Gastgeschenk in Verlegenheit

Schlagersänger Heino hat Nordrhein-Westfalens Heimatministerin Ina Scharrenbach (CDU) mit einem musikalischen Gastgeschenk in die Bredouille gebracht. Beim ersten NRW-Heimatkongress hatte der 79-Jährige der Ministerin ein Doppelalbum mit mehreren alten Volksliedern geschenkt, die im Nationalsozialismus auch Eingang in ein SS-Liederbuch gefunden hatten, darunter „Wenn alle untreu werden”.

Die SPD-Landtagsfraktion reagierte empört und wollte am Donnerstag von der Landesregierung wissen, wie Heino überhaupt zu einer Einladung zu dem Kongress am vergangenen Wochenende gekommen sei. Dem Schlagersänger ist in der Vergangenheit immer wieder eine unkritische Haltung zu völkischem Liedgut vorgeworfen worden.

Scharrenbachs Ministerium teilte mit, Heinos Geschenke - insgesamt zwei Schallplatten und vier CDs - seien „bei der Übergabe nicht unter dem Aspekt der politischen Korrektheit überprüft worden”. Die Ministerin verwahre sich aber strikt dagegen, „in irgendeiner Weise mit der nationalsozialistischen Ideologie in Verbindung gebracht zu werden”.

(dpa)