Bornheim/Roermond: Hausexplosion bei Bonn: Gesuchter lag tot auf dem Maasdeich

Bornheim/Roermond: Hausexplosion bei Bonn: Gesuchter lag tot auf dem Maasdeich

Das Schicksal eines seit einer Hausexplosion in Bornheim bei Bonn gesuchten Mannes ist geklärt.

Spaziergänger hatten am Dienstag die Leiche des 51-Jährigen auf dem Maasdeich im niederländischen Roermond gefunden, wie ein Polizeisprecher am Freitag in Bonn mitteilte. Der vermisste Hausbesitzer konnte anhand von Fingerabdrücken eindeutig identifiziert werden. Hinweise auf ein Tötungsdelikt liegen nicht vor. „Die niederländischen Behörden haben gesagt, dass er eines natürlichen Todes gestorben ist”, sagte ein Polizeisprecher in Bonn.

Polizei und Staatsanwaltschaft gehen davon aus, dass der ehemalige Gerichtsvollzieher am 7. Juni sein Einfamilienhaus in Widdig bei Bornheim - nördlich von Bonn - selbst in Brand gesteckt und durch eine Explosion zerstört hat. Das Haus sollte an diesem Tag geräumt und am darauffolgenden Tag zwangsversteigert werden.

In der Ruine wurden vier Benzinkanister gefunden. Von dem 51-Jährigen fehlte seitdem jede Spur. Zunächst war er in dem zerstörten Haus vermutet worden.

Gegen den Mann liefen bereits seit Jahren Ermittlungen. Die Staatsanwaltschaft Bonn warf ihm Untreue in besonders schwerem Fall vor. Die seit 2008 laufenden Ermittlungen seien fast abgeschlossen gewesen, hatte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft gesagt. Dem 51-Jährigen hätten für diese Taten bis zu fünf Jahre Gefängnis gedroht.