Hans Haacke mit Arnold-Bode-Preis ausgezeichnet

Arnold-Bode-Preis : Konzeptkünstler Hans Haacke

Der Konzeptkünstler Hans Haacke (83) hat den mit 10.000 Euro dotierten Arnold-Bode-Preis 2019 erhalten.

Der in den USA lebende gebürtige Kölner, der in Deutschland etwa mit dem Kunstprojekt „Der Bevölkerung“ im restaurierten Reichstag bekannt wurde, nahm die Auszeichnung am Mittwoch in Kassel entgegen.

„Hans Haacke hat mit seinen Werken, die den Wunsch nach einer humaneren Welt widerspiegeln, oft den Finger in die Wunde gelegt und einen Nerv getroffen“, sagte Oberbürgermeister Christian Geselle (SPD). Viele seiner Arbeiten hätten nichts an Relevanz und Aktualität verloren.

Haacke, der an der Staatlichen Werbeakademie in Kassel studiert hatte, lebt seit 1965 in New York. Bei seinem Kunstprojekt „Der Bevölkerung“ im Jahr 2000 im Reichstag bat er die Abgeordneten, mit einem Sack Erde zu einer grünen Oase in einem der Innenhöfe beizutragen. Unmut erregte dabei sein Vorschlag, die ursprüngliche Widmung vom Reichstagsgiebel „Dem deutschen Volke“ in „Der Bevölkerung“ zu ändern. Die Formulierung ist nun in der Erdarbeit eingebettet.

Die in Kassel verliehene Auszeichnung für Gegenwartskunst ist nach dem documenta-Gründer benannt. Haacke war auf fünf documenta-Ausstellungen vertreten, eine Teilnahme ist aber keine Voraussetzung für den Preis.

(dpa)
Mehr von Aachener Nachrichten