27-Jährige erschossen: Haftbefehl gegen Ex-Freund wegen Mordverdachts

27-Jährige erschossen : Haftbefehl gegen Ex-Freund wegen Mordverdachts

Eine Woche nach den tödlichen Schüssen auf eine 27-Jährige in Neuss ist gegen ihren Ex-Freund Haftbefehl wegen Mordverdachts erlassen worden. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag mit.

Der 31-Jährige soll die vier Jahre jüngere Frau erschossen und sich dann in suizidaler Absicht vor einen herannahenden Zug gestellt haben.

Er befinde sich nach wie vor schwer verletzt in einem Krankenhaus und schweige zu den Vorwürfen. Zeugen zufolge hatte er der Frau auf der Straße in Neuss aufgelauert. Die 27-Jährige hatte noch vergeblich versucht, in einem Blumenladen Schutz zu finden - der Täter soll ihr gefolgt sein.

In der Nähe der Bahnstrecke, an der der 31-Jährige anschließend von einem Zug erfasst wurde, hatte die Polizei die mutmaßliche Tatwaffe entdeckt. Die Untersuchung der Pistole dauere an, hieß es am Montag.

Die Ermittler gehen von einer Beziehungstat aus. Das Paar hatte sich einige Monate zuvor getrennt. Anscheinend hatte der 31-Jährige die Trennung nicht akzeptiert und der Frau nachgestellt: Das Amtsgericht Neuss ordnete am 3. April an, dass er sich der 27-Jährigen nicht mehr nähern dürfe. Eine Mordkommission führt die Ermittlungen.

(dpa)