Inden: Grundsteuer-Erhöhung: Steht die Gemeinde Inden vor einem Rekord?

Inden : Grundsteuer-Erhöhung: Steht die Gemeinde Inden vor einem Rekord?

1200 Prozentpunkte — so hoch soll der Hebesatz für die Grundsteuer B in der Gemeinde Inden 2018 ausfallen. Das hat der Indener Bürgermeister Jörn Langefeld jetzt erklärt, als er den Haushaltsentwurf für das kommende Jahr dem Rat der Gemeinde vorgestellt hat. Bisher beträgt der Hebesatz 580 Prozentpunkte.

<

p class="text">

Sollte der Hebesatz für 2018 so beschlossen werden, dann hätte Inden den höchsten Hebesatz im Regierungsbezirk Köln. Den gibt es momentan mit 959 Prozentpunkten in Bergneustadt im Oberbergischen Kreis, gefolgt von Hürtgenwald im Kreis Düren mit 926 Prozentpunkten. Im Zuge des Haushaltssicherungskonzeptes hat Langefeld für das Jahr 2022 allerdings bereits einen Hebesatz von 1900 Punkten angekündigt.

(jan)
Mehr von Aachener Nachrichten