Sommerferien-Halbzeit in NRW: Großes Verkehrschaos bleibt bislang aus

Sommerferien-Halbzeit in NRW : Großes Verkehrschaos bleibt bislang aus

Ab jetzt zählen die Schüler ihre Ferientage rückwärts: An diesem Wochenende ist die erste Hälfte der langen Sommerferien schon vorbei. Viele sind noch weg, andere starten am Samstag oder Sonntag mit der Familie ans Meer. Ein Überblick über die Verkehrslage in Nordrhein-Westfalen.

Bahn

In den Sommerferien laufen umfangreiche Baumaßnahmen im Rheinland und Ruhrgebiet. Pendler brauchen Geduld. Bahnlinien etwa zwischen Düsseldorf und Essen (S 1) werden umgeleitet oder durch Schienenersatzverkehr auf die Straße verlagert. Das Verkehrs- und Ersatzkonzept funktioniert laut Dino Niemann vom Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) „weitestgehend gut“. Die Hitze sorgte hingegen vereinzelt für Fahrzeugprobleme. Bahnen waren bisweilen nur mit einem von zwei geplanten Zugteilen unterwegs. Insgesamt sei zu merken, dass weniger Leute mit der Bahn fahren.

Auto

Am letzten Juli-Wochenende hatten alle Bundesländer in Deutschland Ferien. Ein Verkehrschaos? Blieb aus. „Nicht so dramatisch wie befürchtet“, sagt Christopher Köster vom ADAC NRW über das Wochenende. „Mega-Staus und extreme Stautage sind bislang ausgeblieben“, sagt Köster. In der Ferienzeit mit weniger Berufsverkehr wird natürlich auch auf den Straßen gebaut. Das brachte Staus etwa am zeitweise gesperrten Kreuz Leverkusen.

Flughafen

Der Düsseldorfer Airport zieht „grundsätzlich ein durchaus positives Fazit“. Bislang sind in den drei Ferienwochen rund 1,7 Millionen Reisende über Düsseldorf geflogen, sagt Pressesprecher Christian Hinkel. Problematisch war dabei ein Teilausfall der Gepäckförderanlage am 17. Juli. Zusätzlich ließ die Hitzewelle die Mitarbeiter am Gepäckband schwitzen.

(dpa)
Mehr von Aachener Nachrichten