Gewitter und Starkregen ziehen auch am Montag über NRW

Vollgelaufene Keller in Gangelt : Gewitter und Starkregen ziehen auch am Montag über NRW

Zu Beginn der neuen Woche werden in Nordrhein-Westfalen wieder Gewitter und Starkregen erwartet. Bereits am Sonntag hat ein Unwetter Schäden hinterlassen, betroffen war besonders die Gemeinde Gangelt im Kreis Heinsberg.

Wegen des Unwetters kam es am Sonntagabend vereinzelt zu Sachschäden in der Gemeinde Gangelt. In den Ortschaften Breberen und Hastenrath liefen Keller und Baugruben sowie Straßen voll Wasser, wie die Polizei mitteilte. Ab 18.30 Uhr waren etwa 40 Einsatzkräfte mehrere Stunden lang beschäftigt. Menschen seien nicht verletzt worden.

Auch in der Gemeinde Waldfeucht standen Straßen unter Wasser. Die Feuerwehr musste ausrücken, um das von den Feldern laufende Regenwasser in die Kanäle zu pumpen.

Laut Eifelwetter.de waren auch einige Ortschaften in der Eifel vom Unwetter betroffen. So fielen in Schleiden-Gemünd im Kreis Euskirchen innerhalb von 20 Minuten 33 Liter Regen auf den Quadratmeter. Hohe Blitzraten von 60 Blitzen in der Minute wurden ebenfalls in der Eifel gemessen.

In der Gemeinde Waldfeucht konnten die Wassermassen nicht ablaufen. Foto: zva/Schellartz

Am Montag sei besonders in Westfalen mit Unwettern und viel Regen zu rechnen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Essen mitteilte. Laut der Meteorologin des DWD können zeitweise 25 Liter Regen pro Stunde fallen. Dabei bleibe es schwül mit Temperaturen bis zu 23 Grad im Nordosten und 19 Grad im Bergland.

Am Dienstag beruhige sich das Wetter ein wenig, trotzdem bleibe es weiter ungemütlich nass. Besonders im Süden soll es kräftig regnen. Dazu kommen Höchstwerte zwischen 14 und 18 Grad. „Ab Mittwoch wird es dann ein paar Tage zum Durchatmen geben“, so die Meteorologin. „Strahlender Sonnenschein ist zwar nicht zu erwarten, am Mittwoch und Donnerstag bleibt es aber zumindest weitestgehend trocken.“

(red/dpa)
Mehr von Aachener Nachrichten