Jülich/Aachen: Genehmigung für Jülicher Castoren vorerst geplatzt

Jülich/Aachen: Genehmigung für Jülicher Castoren vorerst geplatzt

Die Nachricht aus dem Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) war zwar zu befürchten. Die Deutlichkeit ist aber trotzdem ein wenig überraschend, mit der die Behörde am Dienstag feststellte, dass eine Genehmigung bis zum 30. Juni 2013 nicht mehr erteilt werden kann. Definitiv.

Damit wird das eintreten, was die Verantwortlichen im Forschungszentrum Jülich (FZJ) unbedingt verhindern wollten: Sie stehen ab dem 1. Juli ohne Erlaubnis für die Aufbewahrung der 152 Castorbehälter mit Atommüll da. Das hat möglicherweise strafrechtliche Relevanz und bringt das FZJ, gelinde gesagt, in eine unangenehme Situation. Es ist zumindest nicht ausgeschlossen, dass die Staatsanwaltschaft Ermittlungen aufnimmt.

Atomrechtliche Anordnung

((chr))