„Gelbwesten“-Demonstrant stirbt nach Unfall: Fahrer wieder frei

„Gelbwesten“-Proteste : Lastwagenfahrer nach Tod eines Demonstranten frei

Ein niederländischer Lkw-Fahrer, der im Zusammenhang mit dem Tod eines „Gelbwesten“-Demonstranten festgenommen worden war, ist wieder auf freiem Fuß.

Der Mann habe nichts mit dem Unglück zu tun, teilte die niederländische Polizei am Montag in Tilburg mit. Der 56-Jährige war am Samstagabend in Tilburg im Süden des Landes von der niederländischen Polizei vorläufig festgenommen worden, berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga am Sonntag unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft in Lüttich. Gegen den Mann war ein europäischer Haftbefehl erlassen worden.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Lüttich sei nun ein anderer Niederländer tatverdächtig, berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga. Der Mann stamme aus Landgraaf an der deutsch-niederländischen Grenze. Niederländische Medienberichte, nach denen der Mann bereits festgenommen wurde, wollte die Sprecherin nicht bestätigen.

Bei Protesten der „Gelbwesten“-Bewegung auf einer Fernstraße zwischen Lüttich und dem niederländischen Maastricht war am Freitagabend ein 50 Jahre alter Mann von einem niederländischen Lastwagen angefahren worden und gestorben. Die Ermittler gingen der Staatsanwaltschaft von Lüttich zufolge am Samstagabend nicht mehr von einem Unfall aus. Von einem Mord zu sprechen, sei jedoch verfrüht, hatte eine Sprecherin gesagt.

(dpa)