Düsseldorf: Geduldete Ausländer: 3 Prozent aus gesundheitlichen Gründen

Düsseldorf : Geduldete Ausländer: 3 Prozent aus gesundheitlichen Gründen

Von fast 53.000 rechtlich nur geduldeten Ausländern in Nordrhein-Westfalen können sich 3,2 Prozent auf gesundheitliche Gründe und ein ärztliches Attest berufen. Das hat das NRW-Integrationsministerium auf eine Anfrage der AfD-Fraktion mitgeteilt. Insgesamt handelt es sich dabei um etwa 1700 Menschen.

Die AfD wollte auch wissen, welche Diagnosen der Duldung aus medizinischen Gründen zugrunde liegen. Doch da musste die Landesregierung passen: Nach Krankheitsbildern werde nicht unterschieden, teilte das Ministerium mit.

Wenn die konkrete Gefahr bestehe, dass sich der Gesundheitszustand durch die Abschiebung wesentlich verschlechtere, dürfe nicht abgeschoben werden. Die „Bild”-Zeitung hatte zuerst berichtet.

(dpa)
Mehr von Aachener Nachrichten