Hasselt: Fünfter Toter nach Sturm-Unglück bei belgischem Musikfestival

Hasselt: Fünfter Toter nach Sturm-Unglück bei belgischem Musikfestival

Rund eine Woche nach der Unwetter-Tragödie beim belgischen Musikfestival „Pukkelpop” ist die Zahl der Toten von vier auf fünf gestiegen.

Eine Person, die sich bei dem Sturm am vergangenen Donnerstag schwere Verletzungen zugezogen hatte, sei in der Nacht zum Mittwoch im Krankenhaus gestorben, meldete die Nachrichtenagentur Belga. Die Staatsanwaltschaft in Hasselt habe den Tod bestätigt, wolle aber keine näheren Angaben zur Identität des Toten machen.

Anfang der Woche hatten belgische Behörden die Zahl der Opfer zunächst von fünf auf vier nach unten korrigiert, weil ein Toter irrtümlich dem Festivalpublikum zugeordnet worden war.

Bei dem schweren Unwetter, das über das Gelände des beliebten Musikfestivals hinwegfegte und Zelte, Bühnen und Bäume umriss, wurden rund 150 Menschen verletzt. Daraufhin hatten die Veranstalter das Festival abgebrochen. Der Unglücksort liegt nahe der Stadt Hasselt, nur etwa eine Autostunde von Aachen entfernt.

Der Veranstalter von „Pukkelpop”, Chokri Mahassine, kündigte unterdessen auf seiner Internetseite an, für den Fortbestand des Festivals zu kämpfen. Die vielen aufmunternden Zuschriften, die er bekomme, hätten ihn dazu bewegt. Nach dem Unglück war Kritik laut geworden, dass die Zelte und Bühnen nicht ausreichend gegen den Wind gesichert gewesen seien. Mahassine bestreitet die Vorwürfe.