1. Region

Corona: Frust und Verunsicherung an Schulen nach Umstellung in NRW

Corona : Frust und Verunsicherung an Schulen nach Umstellung in NRW

Die coronabedingte Veränderung an den Schulen in NRW ist chaotisch verlaufen. Positive Rückmeldungen waren nicht zu hören – stattdessen Frust, Verunsicherung, Vertrauensverlust.

Die kurzfristige coronabedingte Umstellung des Schulbetriebs für 2,5 Millionen Schüler in NRW ist am Montag nach Einschätzung vieler Beteiligter chaotisch verlaufen. Die Lehrergewerkschaft GEW forderte eine Einstellung des Unterrichts schon ab diesem Mittwoch. Dann solle nur noch eine Notbetreuung sichergestellt werden. „Alles andere ist mit den Beschlüssen zum harten Lockdown nicht vereinbar.“ Auch aus der Elternschaft und von Schülervertretern kamen kritische bis frustrierte Stimmen.

Für die jüngeren Kinder der Klassen eins bis sieben habe sich die Wahlmöglichkeit zwischen Präsenz- und Distanzunterricht als „schwieriger Knackpunkt“ erwiesen, sagte Anke Staar, Vorsitzende der Landeselternkonferenz, der Deutschen Presse-Agentur. Viele Eltern hätten ihre Kinder aus Sorge vor Nachteilen doch wieder in die Klassenräume geschickt. Verwirrung habe es etwa darüber gegeben, ob Klassenarbeiten in den kommenden Tagen ausgesetzt würden oder doch geschrieben werden müssten.

Für die Lehrer sei die Lage belastend, weil sie parallel ein Angebot im Klassenraum aufrechterhalten müssten und zugleich Kinder zu Hause unterrichten sollten. „Es geht aber nur entweder, oder“, unterstricht Staar. Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf sollten nach Ansicht der LEK-Vorsitzenden auch über die Jahrgänge sieben hinaus weiter in die Schulen kommen dürfen.

Der GEW zufolge zeigen Rückmeldungen aus den Schulen am Montag eine äußerst schwierige Arbeitssituation. Es herrsche Verunsicherung unter Lehrkräften, Eltern und Schülern, teilte auch der NRW-Landesverband mit. Es sei unklar, wie es mit Klassenarbeiten aussehe, wie die Parallelität von Präsenz und Distanz organisiert werden solle, schilderte die GEW-Vorsitzende Maike Finnern. Klassenarbeiten und andere Leistungsüberprüfungen sollten in dieser Woche grundsätzlich gar nicht mehr stattfinden, mahnte sie.

Wichtig sei es nun, die nächsten Wochen intensiv zu nutzen, um für die Zeit nach den Weihnachtsferien zu einer verlässlichen Planung zu kommen. Dabei ist aus GEW-Sicht klar, dass eine Doppelbelastung mit Präsenz- und Distanzunterricht für Lehrer nicht zu schaffen sei.

Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) zeichnete indes ein etwas sanfteres Bild. „Der Montag der letzten Schulwoche vor den Weihnachtsferien ist in diesem für alle am Schulleben Beteiligten so herausfordernden Jahr nach einer heutigen Blitzumfrage bei der oberen Schulaufsicht überwiegend gut verlaufen“, erklärte sie am Montag. Gleichwohl sei ihr bewusst, „dass aufgrund der Kurzfristigkeit nicht an allen Schulen alle Maßnahmen sofort und vollumfänglich umgesetzt werden konnten.“ Den Schulen sei nicht viel Zeit geblieben, um den Wochenstart zu organisieren.

Nach der Neuregelung haben bei Schülern der unteren Jahrgänge bis Stufe sieben Eltern die Wahl, ob die Kinder in der Schule oder von zu Hause aus am Unterricht teilnehmen. Für ältere Schüler ab Klasse acht ist das Lernen zunächst bis zu den Ferien vollständig auf Distanz umgestellt, wie Gebauer erst am vergangenen Freitag mitgeteilt hatte.

Der Vizevorsitzende des Philologen-Verbandes NRW, Patrick Albrecht, sprach von teils chaotischen Zuständen. An manchen Schulen seien 80 bis 90 Prozent der Schüler in die Klassenräume gekommen, an anderen Schulen deutlich weniger. „Das Ergebnis ist, dass die Lehrkräfte extrem belastet sind, weil sie doppelte Arbeit leisten müssen“, sagte Albrecht der dpa. Jeder Lehrer müsse gleichzeitig dieselbe Lerngruppe in Präsenz und in Distanz unterrichten.

Das funktioniert dem Philologen-Verband zufolge aber oft nicht, weil die Voraussetzungen fehlen. „Weder stehen die notwendigen Endgeräte zur Verfügung noch gibt es überall funktionierende Plattformen, außerdem sind vielerorts die Leitungen überlastet.“ Die Schulen seien von der Neuregelung völlig überrascht worden. Die Information sei „quasi aus heiterem Himmel“ erst nach Schulschluss am Freitag gekommen. „Fazit: Die Stimmung an den Schulen ist schlecht, es ist enorm viel Vertrauen verloren gegangen.“

Der Schulleiter des Abtei-Gymnasiums Brauweiler, Martin Sina, zeigte sich aus anderen Gründen schwer enttäuscht. Die Schule in Pulheim nahe Köln wollte seinen Angaben zufolge am Montag für alle Schüler und Lehrer - 1150 Personen - auf Distanzunterricht über die Plattform Logineo umschalten. Man sei mit dieser vom Land bereitgestellten Plattform aber „grandios gescheitert“, berichtete Sina der dpa. Für eine solche Personenzahl sei das digitale Lernmanagement-System offenbar nicht gerüstet, es sei alles abgestürzt.

Die Landesschülervertretung verlangte von der Politik, dass in diesem Schuljahr niemand „sitzenbleiben“ dürfe. Unter diesen Umständen könnten auch keine normalen Prüfungen stattfinden. Alle Schulabschlüsse müssten an die Situation der jeweiligen Schule angepasst werden. Nachdem das Schulministerium sich immer gegen Schulschließungen als Mittel gegen das Coronavirus ausgesprochen habe, zeige sich nun, „dass die Landesregierung interne Absprachen offenbar für überflüssig hält“. Lehrer und Schüler hätten keinen einzigen Tag Zeit bekommen, um sich um sich auf die neue Situation einzustellen, kritisierte Sophie Halley vom Landesvorstand.

(dpa)