1. Region

Verstorbener Pfarrer Winfried Pilz: Früherer „Sternsinger“-Präsident unter Missbrauchsverdacht

Verstorbener Pfarrer Winfried Pilz : Früherer „Sternsinger“-Präsident unter Missbrauchsverdacht

Bei der Aufarbeitung von Fällen sexuellen Missbrauchs durch Priester in der katholischen Kirche hat das Erzbistum Köln einen brisanten Fall veröffentlicht. Der 2019 verstorbene ehemalige Präsident der Sternsinger, Winfried Pilz, soll in den 1970er-Jahren Täter gewesen sein.

Der 2019 gestorbene Ex-Präsident des Kindermissionswerks „Die Sternsinger“, Winfried Pilz, steht unter Verdacht des sexuellen Missbrauchs. Das Erzbistum Köln hat nun mögliche und bisher unbekannte Betroffene dazu aufgerufen, sich zu melden. Der Stabstelle Intervention lägen Meldungen zu dem Priester vor, teilte das Erzbistum am Mittwoch mit. Der Beschuldigte war unter anderem von 2000 bis 2010 Präsident des Kindermissionswerks in Aachen und wurde auch als Liedautor bekannt. Zu den bekanntesten Werken gehört die deutsche Fassung von „Laudato si“.

Laut Mitteilung des Erzbistums hatte der verstorbene Kardinal Joachim Meisner Pilz im Ruhestand bereits verwarnt, ihm eine Geldstrafe auferlegt und ihn angewiesen, dass er keinen Kontakt mit Minderjährigen ohne Erwachsene haben dürfe. Er wurde beschuldigt, einen schutzbedürftigen Erwachsenen in den 1970er-Jahren sexuell missbraucht zu haben. Das Opfer hatte sich 2012 an das Erzbistum gewandt und der Fall wurde an Rom gemeldet. Nicht zu klären war, ob das Opfer zum Tatzeitpunkt 18 Jahre oder jünger war.

Gesucht werden jetzt mögliche weitere Opfer des Pfarrers aus der Zeit von 1966 bis 1971 in Euskirchen, 1971 bis 1972 in Bonn, 1972 bis 1989 in der Jugendbildungsstätte Haus Altenberg, 1972 bis 1989 als Diözesanjugendseelsorger, 1977 bis 1983 als Referent im Jugendhaus Düsseldorf, 1989 bis 2000 in einer Gemeinde in Kaarst, 2000 bis 2010 als Präsident des Kindermissionswerkes der Sternsinger in Aachen und von 2010 bis 2012 als Seelsorger in Prag. Seinen Ruhestand verbrachte er danach in Leutersdorf in der Oberlausitz.

 Der Beschuldigte Winfried Pilz war unter anderem von 2000 bis 2010 Präsident des Kindermissionswerks der Sternsinger in  Aachen  und wurde auch als Liedautor bekannt.
Der Beschuldigte Winfried Pilz war unter anderem von 2000 bis 2010 Präsident des Kindermissionswerks der Sternsinger in Aachen und wurde auch als Liedautor bekannt. Foto: ZVA/Michael Jaspers

Im Rahmen der Aufarbeitung des Erzbistums Köln wurde der Fall laut Evangelischem Pressedienst im Jahr 2018 der zuständigen Staatsanwaltschaft nachgemeldet, die jedoch wegen der Verjährung des Falls keine Ermittlungen aufnahm, wie das Erzbistum erläuterte. Im Jahr 2021 ergaben sich Hinweise auf mögliche weitere Betroffene. Da P. zu diesem Zeitpunkt bereits gestorben war und seine Tätigkeit sich weit über das Erzbistum Köln hinaus erstreckte, habe dies die Recherchen erschwert.

Das Kindermissionswerk der Sternsinger schloss sich am Abend dem Aufruf des Erzbistums an. „Auch für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist der Missbrauchsfall ein großer Schock. Insbesondere für diejenigen, die mit dem 2019 verstorbenen Pfarrer in seiner Zeit als Präsident des Kindermissionswerks von 2000 bis 2010 zusammengearbeitet haben. Wir rufen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf, aktiv zur Aufklärung und Aufarbeitung beizutragen“, hieß es in einer Stellungnahme.

Demnach wurde das Kindermissionswerk im September 2021 vom Erzbistum über den Fall ihres ehemaligen und 2019 verstorbenen Präsidenten informiert. Die Sternsinger hätten sich daraufhin für einen zeitnahen Aufruf eingesetzt, um für größtmögliche Transparenz zu sorgen, um weitere Betroffene zu ermutigen, heißt es in der Mitteilung. Nach weiteren Recherchen und Vorbereitungen habe das Erzbistum dann den Sommer 2022 für den Aufruf terminiert.

Das Hilfswerk mit Sitz Aachen rief die eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf, aktiv zur Aufklärung und Aufarbeitung beizutragen. „Wir sind tief betroffen von der Missbrauchstat von Pfarrer P. Das Leid der Betroffenen von sexuellem Missbrauch können wir nicht ermessen.“ Auch für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sei der Missbrauchsfall ein großer Schock. „Insbesondere für diejenigen, die mit dem 2019 verstorbenen Pfarrer P. in seiner Zeit als Präsident des Kindermissionswerks von 2000 bis 2010 zusammengearbeitet haben“, schreibt das Hilfswerk.

Die Opfer können sich an externe Ansprechpartner wenden, darunter an die Psychologin Tatjana Siepe und den ehemaligen Kripobeamten und psychologischen Berater Peter Binot.

(red/dpa)