Fridays for Future feiern einjährigen Geburtstag

Ein Jahr Fridays for Future : Freitag bleibt Streiktag

Die Protestbewegung Fridays for Future schaut auf ein Jahr zurück, in dem viel bewegt wurde. Die Organisatoren in Deutschland fordern aber weiterhin Einsatz und Streikfreude. Mittlerweile untersützten auch viele Eltern und Wissenschaftler die Proteste.

Zum ersten Geburtstag der Klimaschutzbewegung Fridays for Future in Deutschland sehen die Aktivisten noch viel Anlass für anhaltende Proteste. „Das Klimapaket reicht bei weitem nicht aus. Wir haben viel Grund und Motivation, auch weiterhin freitags zu streiken“, sagte Quang Paasch von der bundesweiten Initiative am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Am 14. Dezember 2018 hätten erstmals Schüler in mehreren deutschen Städten mit ihren lautstarken Streiks für größeres Aufsehen gesorgt. Seitdem haben viele Hunderttausend Menschen hierzulande für den Klimaschutz demonstriert.

„Am Anfang wurde uns vorgeworfen, wir wollten nur die Schule schwänzen“, erinnerte Paasch. Später seien Studierende und viele Erwachsene hinzugekommen. „Unsere organisatorischen Strukturen sind noch immer jung, das sind auch weiterhin Schüler und Studierende.“ Aber auch viele „Subgruppen“ etwa aus Wissenschaftlern oder Eltern hätten sich formiert und unterstützten die junge Bewegung. „Wir haben es geschafft, über Klimaschutz und seine Dringlichkeit aufzuklären und viele unterschiedliche Menschen zum Protest zu motivieren“, betonte Paasch.

(dpa)