Frau fordert 217.000 Euro für Unfall mit Streifenwagen

Frau fordert 217.000 Euro für Unfall mit Streifenwagen

Köln. Der folgenschwere Unfall eines Polizeiwagens beschäftigt heute das Kölner Landgericht.

Eine 24 Jahre alte Frau fordert vom Land Nordrhein-Westfalen Schadenersatz und Schmerzensgeld in Höhe von 217.000 Euro für die schweren Verletzungen, die sie am 8. Juli vergangenen Jahres in der Kölner Innenstadt erlitten hat.

Auf dem Weg zu einem Einsatz hatte der Fahrer eines Streifenwagens die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und die Frau sowie ihren Begleiter erfasst. Dabei erlitt die Frau mehrere Knochenbrüche, ihr Begleiter wurde lebensgefährlich verletzt.

Die beiden Insassen des Streifenwagens wurden inzwischen rechtskräftig per Strafbefehl zu jeweils 1800 Euro Bußgeld verurteilt.