1. Region

Zeigen Sie uns Ihre schönsten Bilder: Foto-Phänomene bei der „Blende 2020“

Zeigen Sie uns Ihre schönsten Bilder : Foto-Phänomene bei der „Blende 2020“

Unser beliebter Leserwettbewerb startet in diesem Jahr am 1. Oktober. Bei „Blende 2020“ können Bilder zu drei Themen eingereicht werden.

Die Coronavirus-Pandemie hat unser Leben im Frühjahr für viele Wochen ausgebremst. Betroffen davon war auch unser etablierter Fotowettbewerb „Blende 2020“, den wir nicht wie in den Vorjahren gewohnt zum Beginn der Sommerferien starten konnten. Inzwischen sind Sie, unsere Leserinnen und Lesern, aber nicht untätig geblieben. Viele von Ihnen haben in diesen Sommermonaten die Heimat neu entdeckt und mit der Kamera unvergessliche Momente festgehalten. Wir möchten Ihnen deshalb auch in diesem Jahr die Chance geben, dass Ihre besten Aufnahmen einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Zeigen Sie uns wieder Ihr fotografisches Können! Eine teure Kameraausrüstung ist dabei weniger wichtig als Ihr Auge für Motive. Lassen Sie uns teilhaben an Ihrer fotografischen Interpretation der Wirklichkeit, zeigen Sie uns Ihr Können, Ihre Kreativität, Ihr Spiel mit Zeit und Blende!

Die nachträgliche Bearbeitung der Fotos am Computer ist beim „Blende“-Wettbewerb wie immer nicht ausdrücklich untersagt. Sie sollten Photoshop dennoch nur mit Bedacht einsetzen: Bilder, bei denen der Bearbeiter in übertriebener Form an den Reglern dreht, fallen in aller Regel negativ auf und haben wenig Chancen bei unserer Jury.

Thema Lebensfreude: Hier sind der Kreativität kaum Grenzen gesetzt. Dabei muss es nicht immer so aufwändig zugehen wie in diesem Beispielbild. Hier hat der Fotograf sein Modell gekonnt von der Seite mit einem Blitz beleuchtet. Fotos mit Menschen oder auch Tieren sind bei diesem Thema denkbar. Es kommt auf die Emotionen an! Foto: Prophoto

Wenn Sie mit Ihren Aufnahmen zu den Siegern unserer Zeitung gehören, erhalten Sie in der bundesweiten Endausscheidung des Wettbewerbs eine zusätzliche Chance: Unser Partner, die Prophoto GmbH, hat dafür Sachpreise im Gesamtwert von mehr als 40.000 Euro ausgelobt. In der Vergangenheit waren unsere Leserinnen und Leser auf der Bundesebene bereits sehr erfolgreich.

Mit Spannung erwarten wir bis zum 31. Dezember Ihre Bilder zu den vorgegebenen Themen:

„Faszinierende Himmelsphänomene“: Bei diesem Thema für passionierte Landschaftsfotografen ist viel Geduld erforderlich. Es ist wichtig, im richtigen Moment vor Ort zu sein und den Auslöser zu drücken, um die stimmungsvollsten Naturszenen einzufangen. Das können beispielsweise außergewöhnliche Wolken sein, Regenbögen, Sternschnuppenschauer am Nachthimmel oder Blitze bei einem heftigen Gewitter. Wichtiges Kriterium ist, dass das Himmelsphänomen im Zentrum des Bildes steht. Landschaftsfotografien, bei denen der Himmel nicht im Vordergrund steht, hätten das Thema verfehlt.

„Lebensfreude“: Gerade in der aktuellen Zeit und im herannahenden Winter ist es wichtig, die Lebensfreude nicht zu verlieren. Vielleicht müssen wir auch wieder erst lernen, uns an den kleinen Dingen des Lebens zu erfreuen und aus ihnen Energie zu schöpfen. Der Duft einer Blume kann ebenso Glücksgefühle auslösen wie einen Hang herunterzurennen. Bei der Bewertung achten wir darauf, welche Energie von diesem Bild ausgeht.  Besonders starke Emotionen wecken oft Bilder mit Menschen oder Tieren.

Schwarzweiß-Fotografie hat viele Facetten: Ausdrucksstarke Porträts profitieren von dem klassischen Look ebenso... Foto: Prophoto

„Schwarzweiß-Fotografie“: In Bezug auf das Motiv lassen wir Ihnen bei diesem Thema freie Hand. Denken Sie aber daran, dass ein gelungenes Schwarzweiß-Foto von klaren Strukturen und vor allem dem Licht abhängt. Nicht nur ruhige und stille Motive eignen sich für ein ausdrucksstarkes Schwarzweiß-Foto, auch die Energie eines tanzenden Paares, das Lachen eines Menschen und vieles mehr kann mit dieser Technik besser zur Geltung gebracht werden.

Tipps für gute Fotos in Schwarzweiß

Schwarzweiß-Fotografie ist nicht nur Fotografie ohne Farbe, sie ist eine andere Art zu fotografieren – und zu sehen. In erster Linie ist es aber eine andere Art, mit Licht umzugehen. „Das Licht baut das Bild auf, es trennt das Motiv vom Hintergrund, betont die Strukturen und schafft den Raum“, erklärt der Fotograf und Sachbuchautor Christian Westphalen. Er rät angehenden Fotografen: „Selbst, wenn Sie die Schwarzweiß-Fotografie als solche vielleicht nicht interessiert, kann es sinnvoll sein, sich eine Zeitlang nur auf Schwarzweiß zu begrenzen. Sie erreichen dadurch eine andere Konzentration auf das Licht und die Komposition, die auch Ihren Farbfotos zugute kommen wird.“

Im digitalen Foto-Zeitalter galt für die Schwarzweiß-Fotografie zunächst: Fotografiert wird stets in Farbe, die Umwandlung findet später in der Bildbearbeitung auf dem Rechner statt. Diese Aussage ist so pauschal nicht mehr haltbar. Denn im Gegensatz zu den Anfangsjahren digitaler Fotografie, in denen Kameras lediglich sehr flaue und flache Schwarzweiß-Fotos erzeugten, beherrschen moderne Kameras die Aufbereitung von Schwarzweiß-Fotos erstaunlich gut. Selbst gute Smartphones erreichen hier inzwischen eine erstaunliche Qualität. Bei Systemkameras können wiederum Voreinstellungen zu Helligkeit und Kontrast gewählt werden, um den persönlichen Geschmack und Stil zu treffen.

... wie Landschaftsfotos. Hier ein Bild der Monschauer Altstadt im morgendlichen Nebel. Foto: Marco Rose

Die meisten Möglichkeiten erhält sich ein Fotograf aber nach wie vor durch eine nachträgliche Bildbearbeitung der Rohdaten am Computer. Deshalb ist es für ambitionierte Fotografen immer sinnvoll, parallel zu Schwarzweiß-JPGs noch RAW-Daten bei der Aufnahme zu speichern. Denn nicht jedes Motiv profitiert zum Beispiel von knackigen und harten Kontrasten. Eine sensible Abstufung der Grauwerte wirkt oft stimmiger und hochwertiger. Sie lässt sich am besten in der Nachbearbeitung erreichen.

Warum dieser Aufwand, wenn Farben doch so schön sind, mögen Sie sich fragen. Und tatsächlich gibt es Motive, die ohne Farbe viel von ihrer Wirkung verlieren – ein blühendes Lavendelfeld in der Provence zum Beispiel. Andererseits wirkt ein Foto in Schwarzweiß in der Regel zeitlos. Nichts lenkt den Blick ab, auch keine Spielerei mit Farbfiltern, die in ein paar Jahren vielleicht schon wieder aus der Mode sind. Probieren Sie es doch einfach mal aus!