Aachen/Heerlen: Fertiggestellt: Erstes Gebäude im „Stadviertel von morgen” steht

Aachen/Heerlen: Fertiggestellt: Erstes Gebäude im „Stadviertel von morgen” steht

Eigentlich sieht es aus wie ein weißer Würfel, das Gebäude auf dem Avantis-Gelände. Wer genau hinschaut, sieht aber, dass dieser Würfel im Obergeschoss einen charmanten Schönheitsfehler hat: einen Knick.

Auf dem Flachdach spiegelt sich in den Solarpaneelen das Licht. Eben dieser „Knick zur Sonne” macht das Gebäude zur Besonderheit. Das Null-Energiehaus ist das erste fertiggestellte Gebäude im „Stadtviertel von Morgen”, einem Innovationsprojekt der Hochschule Süd/Heerlen und mehr als 60 Unternehmen in der Region.

Von Studenten entworfen

Am Freitag wurde das Gebäude eröffnet - zur besonderen Freude von Kaj Segers und Addo Frints. Die beiden Architekturstudenten haben mit ihrem Entwurf des „Knicks” sogar einen holländischen Architekturpreis gewonnen. Mehr zählt für sie aber die Realisierung ihrer Idee auf Avantis. „Wir sind sehr neugierig auf die Reaktionen und den weiteren Verlauf. Wir hoffen natürlich, dass das Gebäude auch die geplanten Werte holt”, sagt Segers.

Energieeffizienz steht schließlich im Vordergrund des Projekts. Die Solarpaneelen auf dem Flachdach sammeln Sonnenlicht, mit dem Elektrizität erzeugt wird. Davon profitiert die Kombiwärmepumpe im Keller, die das Haus beheizt. Das Gebäude soll Wohnen und Arbeiten vereinen. Auf der oberen Etage ist Platz für eine Familienwohnung, im Souterrain entstehen Büro-Arbeitsplätze.

Der „Knick zur Sonne” ist eines von vier Einzelprojekten mit einem Investitionsvolumen von rund fünf Millionen Euro. Die weiteren Gebäude stehen noch nicht, um den geknickten Würfel schaufeln die Bagger fleißig weiter.

Mehr von Aachener Nachrichten