Aachen: Feriencamp in Italien: Informationsabend für Jugendliche und Eltern

Aachen : Feriencamp in Italien: Informationsabend für Jugendliche und Eltern

La dolce vita, das süße Leben. Wo könnte man es besser genießen als in dem Land, in dem es erfunden worden ist: in Italien! Für Jugendliche im Alter von 12 bis 19 Jahren gibt es die Gelegenheit beim Sommer-Feriencamp 2018 von unserer Zeitung zusammen mit Höffmann-Reisen. In zwei Touren, vom 14. bis 26. Juli und vom 6. bis 18. August, geht es von Aachen aus nach Ostia vor den Toren Roms an der Mittelmeer-Küste.

Über die Reise informiert Veranstalter Hans Höffmann am kommenden Montag, 7. Mai, ab 19 Uhr persönlich in der Stadthalle Alsdorf an der Annastraße. Eingeladen sind interessierte Eltern und Jugendliche, der Eintritt ist frei. Im Gespräch mit unserer Zeitung verspricht Höffmann: „Alle Themen werden offen angesprochen, keine Frage bleibt unbeantwortet!“

Pro Tour werden 1000 Jugendliche in das Sommer-Feriencamp fahren. Der Lagerplatz in einem Pinienwald bietet große Zelte für sechs bis acht Personen. Immer 50 Personen bilden ein „Dorf“. Insgesamt gibt es 20 „Dörfer“. Es gibt eine Poolanlage und tägliche Ausflüge zu nahegelegenen Stränden, ein Animationsprogramm, Sportturniere und Fahrten nach Rom, Pompeji oder Capri sowie zu Ausflugszielen in der Nähe.

Hans Höffmann hat Verständnis dafür, dass das oberste Interesse der Eltern die Sicherheit ihrer Kinder ist. Er sagt: „Die Gefahrenquellen müssen abgesichert sein, das ist das Entscheidende!“ Am Pool und an den Stränden gebe es deshalb DLRG-geschultes Personal. Man habe auch Fachkräfte für die medizinische Versorgung, „falls mal ein Knöchel verstaucht ist oder es eine Schramme gibt“. Auch in der Küche gebe es geschultes Personal. Überhaupt: die Verpflegung. Es gibt täglich ein Langschläfer-Frühstück, einen Nachmittags-Snack, ein Abendessen und eine Nachtmahlzeit. Eisdiele, Pommesstand und Kiosk sind ebenfalls vorhanden.

„Jede Fahrt ist immer etwas Besonderes“, sagt Höffmann. „Schon allein, weil es großartig ist, andere Jugendliche kennenzulernen und mit ihnen Zeit zu verbringen.“ Von Pflichtprogramm hält Höffmann übrigens nichts. „Wir machen Angebote. Aber wer möchte, kann natürlich auch den ganzen Tag am Strand verbringen. Es sind schließlich Ferien!“

(red)