In Leverkusener Wohnung festgenommen: Fahnder holen mutmaßliches Bandenmitglied aus Schrank

In Leverkusener Wohnung festgenommen: Fahnder holen mutmaßliches Bandenmitglied aus Schrank

Er versteckte sich im Kleiderschrank: Nach monatelanger Flucht haben Fahnder in Leverkusen ein mutmaßliches Mitglied einer Betrügerbande gefasst.

Der mit Haftbefehl gesuchte 21-Jährige sei am Donnerstagmorgen in einer Leverkusener Wohnung festgenommen worden, teilte die Kölner Polizei mit. Er sollte dem Haftrichter vorgeführt werden.

Der 21-Jährige soll Mitglied einer Leverkusener Großfamilie sein. Sein Vater ist demnach Hauptangeklagter in einem Prozess wegen Bandenbetrugs, der seit Anfang Oktober in Köln läuft. Vor dem Landgericht müssen sich insgesamt drei Männer verantworten. Die mutmaßliche Bande soll ein Ehepaar aus Niedersachsen mit dem sogenannten Teppichhändler-Trick um 80.000 Euro erleichtert haben.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft handelt sich bei dem in Köln verhandelten Fall um die erste Anklage in einem weitaus größeren Ermittlungskomplex. Laut Polizei wird der Bande Betrug in Millionenhöhe vorgeworfen.

Im März hatten Ermittler eine Durchsuchung bei der Großfamilie in Leverkusen durchgeführt. Der 21-Jährige war seitdem auf der Flucht. Gegen ihn wird wegen Geldwäsche ermittelt. Er soll die Gewinne aus den Betrügereien seines 42 Jahre alten Vaters gewaschen haben.

(dpa)
Mehr von Aachener Nachrichten