Aachen: Erzieher aus den Niederlanden suchen Arbeit in der Region

Aachen: Erzieher aus den Niederlanden suchen Arbeit in der Region

In den Niederlanden werden immer mehr Stellen im Bereich Kinderbetreuung gestrichen. Der Grund: Zuschüsse in der Kinderbetreuung werden immer weiter reduziert. Viele Eltern können sich eine Betreuung ihrer Kinder in einer Kindertagesstätte (Kita) nicht mehr leisten. Das alles führt zu einem hohen Arbeitsplatzabbau im Sektor Kinderbetreuung. Viele niederländische Erzieher suchen daher jetzt schnellstmöglich eine neue Arbeit.

Die Agentur für Arbeit Aachen-Düren hat das Problem erkannt und jetzt zu einer Informationsveranstaltung geladen. Das Ziel: Die niederländischen Erzieher in der Region Aachen in Arbeit zu vermitteln.

Rund 80 Erzieherinnen, darunter auch eine Handvoll männlicher Kollegen, aus den Niederlanden folgte der Einladung. „Der Grund, warum Sie hier sind, ist ein schwieriger. Aber ich bin überzeugt, dass es uns gelingen kann, dass Sie möglichst schnell einen Job finden. Denn wir suchen händeringend Erzieher“, begrüßte Jürgen Koch, Vorsitzender Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Aachen-Düren, die niederländischen Gäste. Er geht davon aus, gut 80 Prozent der niederländischen Bewerber in Arbeit zu bringen. Denn der Bedarf an Erziehern in der Region ist groß und liegt zwischen 1000 bis 2000 Erziehern in den nächsten fünf Jahren, rechnet Koch vor.

Im Anschluss an die Informationsveranstaltung trafen die niederländischen Bewerber noch auf potenzielle Arbeitgeber aus der Region - darunter die Stadt Aachen, die Städteregion oder die Stadt Alsdorf. Inwieweit die Qualifikationen der Erzieher aus dem Nachbarland in Deutschland anerkannt sind, muss im Einzelfall die Bezirksregierung Köln prüfen.

(rb)
Mehr von Aachener Nachrichten