Würselen/Selfkant: Erster Spargel in Würselen geerntet

Würselen/Selfkant: Erster Spargel in Würselen geerntet

In unserer Region sind am Montag die ersten Kilogramm Spargel geerntet worden: Dank der Abwärme einer hofeigenen Biogasanlage, die ein Feld beheizt, startete der Spargelhof Lamberts in Würselen-Birk die Saison. „Das ist schon extrem früh“, sagte Angelika Lamberts.

Doch auch bei ihnen bleibt das Bleichgemüse noch ein rares Gut: „Viel ist es noch nicht“, sagt Angelika Lamberts, „und ohne die Wärme von unten ging‘s nicht.“

Der Würselener Spargelhof gehört damit zu den ersten im Land, die frischen Spargel anbieten können. Selbst der Spargel von anderen Feldern in NRW, die mit Kraftwerkabwärme geheizt werden, ist noch nicht erntereif. In etwa zehn Tagen werde da mit dem Stechen angefangen, sagte Ralf Große Dankbar, Spargelberater der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Und auch dann ist das Angebot noch spärlich, bis auch auf den unbeheizten Feldern Erntestart ist, denn die beheizten Flächen sind nach Angaben des Spargelexperten „sehr klein“.

Das sonnige Frühlingswetter lässt aber alle Spargelbauern in Nordrhein-Westfalen auf einen frühen Erntestart hoffen. Bei andauernd gutem und sonnigem Wetter könnten um den 25. oder 26. März herum die ersten Stangen von unbeheizten Feldern gestochen werden, sagte Dankbar.

Die Spargelbetriebe, die über den Dämmen Mini-Tunnel und Folien ausgebreitet haben, brauchen das warme Wetter für einen raschen Saisonstart — so wie Spargelbauer Josef Hensgens in Selfkant-Havert. „Allerfrühestens Ende März“ werde er mit der Spargelernte beginnen können, ist seine Prognose. „Wie hier unten brauchen immer ein bisschen länger.“ Möglicherweise dauere es bis zur Ernte auch noch ein wenig länger. „Beim Spargel ist das schwer vorauszusagen, denn im Gegensatz zu Erdbeeren, denen man beim Rotwerden zuschauen kann, sieht man den Spargel unter der Erde nicht“, erklärt Hensgens.

Die Hoffnung der Spargelbauern auf eine frühe Ernte hängt stark am Wetter: „Wenn es wieder kalt wird, dann wird das nix“, sagte Dankbar. Danach sieht‘s aber vorerst nicht aus. Derzeit hat die Sonne das Sagen. Es bleibt trocken bei 17 bis 21 Grad. Nur nachts bleibt es weiter frisch. Erst für das Wochenende erwarten die Wetterexperten größere Veränderungen.

(cs, ng, dpa)
Mehr von Aachener Nachrichten