Ergebnisse der Netrace-Hauptrunde: 42 Schulen für Finale qualifiziert

Hauptrunde unserer Schülerrallye : Fit fürs Netrace-Finale? Und wie!

Nach der Hauptrunde der großen Internetrallye von unserer Zeitung und NetAachen steht fest, wer seine Schule im anstehenden Finale vertreten darf. Zum Beispiel ein junges Team aus Inden.

Sie heißen „Bettrace“, „TippenOhneAuszuflippen“, „Netzwerker“ oder „Internetratten“. Sie sind schlau und sie sind schnell: Die 41 Teams, die sich in der Hauptrunde für das Finale der Internetrallye Netrace von unserer Zeitung und NetAachen qualifiziert haben.

Ging es in der Vorrunde noch etwas gemächlicher zu, wurden die vom medienpädagogischen Institut Promedia Maassen aus Alsdorf erstellten fünf Aufgabenblöcke in Durchgang zwei schon etwas anspruchsvoller. Was sich darin niederschlägt, dass nicht viele Teams mehr als 45 Punkte von 50 möglichen erreicht haben.

Ein Team, das sich weit nach oben durchgeboxt hat, sind die „Goltstein-Mavericks“ von der Goltsteinschule Inden. Mit 49 Punkten liegen sie nur einen Hauch von der perfekten Punktzahl entfernt. Das ist um so erstaunlicher, als sie mit fünf Mitgliedern ein sehr kleines Team sind, als Sechstklässler zu den jüngsten Gruppen gehören und auch noch zum ersten Mal beim Netrace dabei sind.

Ihre Schule ist seit Jahren beim Netrace erfolgreich. Projektlehrerin Hedi Flatten hält ein Auge darauf, dass das so bleibt: „Da unser Zehntklässler-Team altersbedingt bald ausläuft, habe ich mich nach fähigem Nachwuchs umgesehen“, sagt sie. „Und in der Klasse 6a bin ich mehr als fündig geworden.“

Das junge Team ging gleich mit der richtigen Strategie ans Werk, die da lautet: Zeit lassen. Lieber lange für die richtige Antwort brauchen als im Zeitdruck zu pfuschen. „Bei der Printen-Frage haben wir richtig lange gegoogelt“, erinnert sich Schülerin Emily. „Die Antworten haben wir erst am letzten Tag abgeschickt“, verrät Klassenlehrerin Birgit Hamacher mit einem Augenzwinkern. Egal – das Ergebnis zählt.

Heimatkunde: Um ein beliebtes Aachener Gebäck ging es in einer Netrace-Frage. Foto: dpa/Marius Becker

Mittendrin im Feld: das Team „Hannah und die alten Männer“. Dahinter stecken drei Mitarbeiter der Pressestelle des Netrace-Sponsors NetAachen, die aus Spaß, aber mit vollem Ernst dabei sind. „Wir hatten definitiv am erhöhten Schwierigkeitsgrad der Fragen zu knabbern, das spiegelt unser Punktestand natürlich wider“, sagt Teammitglied Hannah Hoffmann. „Großen Respekt an die ,Mavericks’, gegen die auch viele andere Teams alt ausgesehen haben!“

In einer Woche, am kommenden Dienstag, beginnt die erste der beiden Finalrunden. Dann können die „Mavericks“, die „Spürnasen“ und wie sie alle heißen, zeigen, was sie sich in Vor- und Hauptrunde antrainiert haben. Fit sind sie ja jetzt.

Alle Ergebnisse gibt es wie immer auf der Netrace-Webseite.

Mehr von Aachener Nachrichten