1. Region

Jülich: Energietechnik: Forschungszentrum Jülich baut aus

Jülich : Energietechnik: Forschungszentrum Jülich baut aus

Bei der Entwicklung neuer Materialien für die Energietechnik will das Forschungszentrum Jülich die europaweit führende Institution werden. Für den Zeitraum 2015 bis 2019 sollen dazu unter anderem die Mittel für die Energieforschung um 34 Prozent auf 76,5 Millionen Euro erhöht werden, wie das Forschungszentrum am Mittwoch nach einer Sitzung des Aufsichtsrats mitteilte.

Dei Zalh erd iesnuebsiItrhectt mzu amehT erEngei ridw onv lpiügurscrnh schse afu zfwlö t.lerepovpd cieZhahler nuee nrsfoPrlsenlesoete und cuhrshuewgpnpNca isdn lnteg.pa itM dne ccslHhnehou in ae,hcAn Klön, ngrelanE dnu etünrMs slleno tigkünf hetgwici gessteEogrenernmhhuinfc eiw edi ttvolPoaohik erdo ied rfacsttgeeohBirnu beertbaeti ewnred.

nI nde anbroeL esd tsIsuntit für e-rigEen dnu nfmscuihgoKlra etendüstnn eatw itangreeu znuSchttchcesih üfr ehotheeatbscl mKonneonpet ni red crftertkns,wKieakh ißhe se eri.tew nclwEitkte wedern auch rnnebMm,ae ,nsofnlBzerelefnt iaarteMniel ürf ied ooihlotvtakP ndu Bnihrhesaoentm-ucgflcW für efFusrki,twsoarnke die oheh enTptrrumaee hatenulsa öknne.n

rDe nrgAat fua eeni geVännelrrug rde ueGignegnhm rüf eid ggruaeLn der enntmlrBguneeenklee in Jüiclh erdwe ncha ewi ovr mvo dtaemBnsu ürf Szehatrslcunht ebriae,etbt tteeli nei Sehcprer tmi. aDs feegnGmushenvrrhinage ewred erewtiinh imt horccudHk oe.bnnirraegtve D„sa mnhtsrunucgrsFeoz ghte anovd us,a adss das ehVrnarfe teirgcheizt isb umz .30 Jnui osngcsbsaeleh ednrwe kn.n”a Dei ghgGmeuneni olsl um erdi rhJea äergletrnv ne.dwre