Köln: Elefantenkuh nach Kämpfen an Herzversagen gestorben

Köln: Elefantenkuh nach Kämpfen an Herzversagen gestorben

Herz-Kreislauf-Versagen ist einem Bericht zufolge die Todesursache bei der am Mittwoch im Kölner Zoo verendeten Elefantenkuh Chumpol.

Wie der „Kölner Stadt-Anzeiger” in seiner Online-Ausgabe berichtete, starb das Tier an einem posttraumatischen Schock mit extremer Adrenalinausschüttung und Blutungen, was zu einem Herz-Kreislauf-Versagen führte.

Das habe eine Obduktion im Institut für Veterinär-Pathologie der Universität Gießen am Donnerstag ergeben. Da die Tiermediziner kein Wasser in der Lunge des Dickhäuters fanden, schlossen sie Ertrinken als Todesursache aus. Allerdings seien große Teile der Muskulatur des Elefanten zerrissen und blutig gewesen, zudem hätten die Veterinäre bei der Obduktion ein unheilbar ausgekugeltes Hüftgelenk entdeckt.

Pfleger hatten das Tier am Mittwoch mit schweren äußerlichen Verletzungen aufgefunden, wie der Zoo mitteilte. Die Wunden hatte sie sich offenbar bei schweren Auseinandersetzungen mit anderen Tieren der Elefantenherde zugezogen. Trotz einer eingeleiteten Notfallbehandlung verendete Chumpol im Laufe des Tages in einem Wasserbecken des Elefantengeheges.

Mehr von Aachener Nachrichten