Düsseldorf: Eisige Kälte: NRW-Städte stocken Notunterkünfte für Obdachlose auf

Düsseldorf : Eisige Kälte: NRW-Städte stocken Notunterkünfte für Obdachlose auf

Angesichts der eisigen Kälte in den nächsten Tagen stocken viele Kommunen ihr Angebot an Notunterkünften auf. Die Stadt Köln hat für den Winter 150 weitere Plätze für Wohnungslose eingerichtet. Die Unterkünfte sind nach Angaben der Stadt zu 80 Prozent ausgelastet.

In den U-Bahn-Stationen und Wartehallen der Bahnhöfe werden Obdachlose geduldet. In Duisburg öffnen die Verkehrsbetriebe die U-Bahn-Station am Hauptbahnhof auch in der Nacht. „Die Regelung besteht bis zu einer deutlichen Wetterbesserung”, teilte die Duisburger Verkehrsgesellschaft mit.

In der Essener Notübernachtungsstelle gibt es nach Angaben der Stadt 58 Schlafplätze, die bei Bedarf aufgestockt werden können. Für den Fall, dass die Plätze nicht ausreichen, könnten Obdachlose auch kurzfristig in Asylunterkünften aufgenommen werden. Hinzu kommen viele ehrenamtlichen Aktionen.

Dazu gehört etwa die Gruppe „Essen packt an”, die derzeit zwei Mal in der Woche durch die Innenstadt zieht und Essen, Kaffee, Kleidung, Decken und Schlafsäcke an Obdachlose verteilt.

(dpa)
Mehr von Aachener Nachrichten