Mönchengladbach: Eineiige Drillinge gedeihen prächtig

Mönchengladbach: Eineiige Drillinge gedeihen prächtig

Die am 18.Juni in der Bonner Universitätsklinik geborenen eineiigen Drillinge gedeihen prächtig.

„Sie wiegen alle schon 3800 Gramm, sind 49 Zentimeter groß und können sich bereits aus eigener Kraft auf die Seite drehen”, teilten die Eltern am Dienstag in Mönchengladbach mit.

Die Geburt der drei Mädchen war ein äußerst seltenes Ereignis. Die Wahrscheinlichkeit für die Geburt eineiiger Drillinge liegt schätzungsweise bei eins zu zehn Millionen. Statistische Daten zur Häufigkeit gebe es nicht.

Durch eine sehr schwierige Gefäßkonstellation, eine sogenannte Vasa praevia, schienen die Prognosen für ein glückliches Ende der Schwangerschaft zunächst sehr gering.

Bislang sind die Drillinge des Mönchengladbacher Ehepaars weltweit die einzigen, die nach einer solchen Schwangerschaftsdiagnose gesund geboren wurden.

In der 34. Schwangerschaftswoche drohten frühzeitige Wehen oder ein Blasensprung - eine lebensbedrohliche Situation für die drei Mädchen. Sie hätten aus der Nabelschnur verbluten können, da ihre Blutkreisläufe direkt zusammenhingen.

Deshalb wurde das Trio am 18. Juni um 8.25 Uhr per Kaiserschnitt geholt. Für den zuständigen Arzt Ulrich Gembruch waren es erst die dritten eineiigen Drillinge in 20 Jahren.

Die Mädchen waren bei der Geburt zwischen 1700 und 1960 Gramm schwer und zwischen 39 und 44 Zentimeter groß.

Alexandra, Antonia und Adriana werden mit ihren großen Schwestern Anna (6) und Diana (2) aufwachsen.

Zudem haben die fünf einen 23-jährigen Halbbruder aus der ersten Ehe ihres Vaters.