Düren: Eine einzigartige Siedlung entsteht in Dürens Innenstadt

Düren : Eine einzigartige Siedlung entsteht in Dürens Innenstadt

In Düren entsteht eine Wohnform, die für die Region wohl einzigartig ist: Unter dem Begriff „Cohousing“ — was eine Nachbarschaft mit viel Gemeinschaftseigentum bedeutet — entsteht eine Mehrgenerationen-Siedlung.

Am Donnerstag haben die ersten Tiefbauarbeiten begonnen, zwei Baugruppen — gebildet aus Privatpersonen — werden danach ihre jahrelangen Planungen vom naturnahen, ökologischen Wohnen umsetzen. Bis zu zwei Jahre sollen die Arbeiten dauern. Anfang des Jahres hat das Projekt den Titel „Klimaschutz-Siedlung“ von der Energie-Agentur des Landes NRW erhalten. Es ist die Siebte in der Region Aachen-Düren-Heinsberg. 100 gibt es in NRW.

Das relativ zentral gelegene Grundstück in der Dürener Innenstadt ist 30.000 Quadratmeter groß, von denen 20.000 Quadratmeter Bauland sind, 5000 Quadratmeter sind davon an zwei Wohngruppen verpachtet — weitere Baugruppen können sich noch zusammenfinden, um eigene Projekte umzusetzen. Eigentümerin des Areals ist die Evangelische Gemeinde. Wie viele Wohneinheiten dort entstehen können, ist nur zu schätzen, da es keine festgelegte Größe für eine Einheit gibt. Ob es letztlich insgesamt 80, 100 oder mehr werden, hängt von den Plänen weiterer Baugruppen ab.

Zwölf-Millionen-Euro-Projekt

Eine Baugruppe hat von 40 Wohnungen bislang 16 vermarktet, für acht weitere gebe es Interessenten. Das Projekt dieser Gruppe koste zwölf Millionen Euro; der Preis pro Quadratmeter Wohnfläche liegt bei 2500 Euro. Die zweite Baugruppe bietet fünf Wohneinheiten an, eine ist noch frei. Nach Angaben der Verantwortlichen kommen die Häuslebauer unter anderem aus Brüssel, Kerpen, Köln, Osnabrück und Gütersloh.

Die konkreten Planungen für die Siedlungen haben 2014 begonnen, die Idee stammt aus 2000er Jahren. In der „Cohousing“-Siedlung sollen unter anderem ein Dorfplatz entstehen und zwei Teiche, über die Regenwasser unter anderem für die Toilettenspülung genutzt werden soll.

Mehr von Aachener Nachrichten