Aachen: „Ein regionales Medienhaus darf nicht stehenbleiben”

Aachen: „Ein regionales Medienhaus darf nicht stehenbleiben”

Der Wechsel in der Geschäftsführung der Aachener Verlagsgesellschaft (AVG) und des Zeitungsverlages Aachen (ZVA) ist am Mittwoch offiziell vollzogen worden. Bei einem Empfang für rund 150 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft im Aachener Ratskeller wurde Martin Thull nach neun Jahren in der Geschäftsführung in den Ruhestand verabschiedet und Peter Selzer als sein Nachfolger willkommen geheißen.

Ein klares Bekenntnis zur Zukunft einer fundierten lokalen und regionalen Berichterstattung gab der Vorsitzende der ZVA-Gesellschafterversammlung, Gerhard Schöningh. Es gebe viele Medienunternehmen, die über Korrespondenten in den USA, in Russland oder China verfügten, sagte Schöningh, „doch es gibt nur ein Medienunternehmen, das über Journalistenbüros in Aachen, Alsdorf, Eschweiler, Stolberg, Monschau, Düren, Jülich, Heinsberg und Geilenkirchen das Leben in dieser Region begleitet: Und das sind wir.”

Der neue Geschäftsführer Peter Selzer, der im Team mit Andreas Müller die Geschäfte der Unternehmensgruppe führt, ist ein Mann der Tagezeitung. Erst Assistent der Geschäftsleitung bei der „Sächsischen Zeitung”, dann zu Holtzbrinck, wo er nach sechs Jahren in der Zentrale kaufmännischer Leiter des „Südkurier” in Konstanz wurde. „Ich liebe Zeitungen, bedrucktes Papier”, sagte er. Inhalte, die erfahrene Redakteure ausgewählt und bewertet hätten, überall zu lesen, „ohne dass meine Verweildauer gespeichert, mit meinem Wohnumfeld kombiniert, meine Interessen analysiert oder gar meine Daten verknüpft werden”, und: „Ihr Akku ist niemals leer.” Dennoch dürfe ein regionales Medienhaus natürlich nicht stehenbleiben. Wie Gerhard Schöningh betonte auch Selzer, dass das Unternehmen alle Verbreitungskanäle für Informationen im Blick habe, also das Internet, mobile Endgeräte und den Rundfunk. „Auch im mobilen Bereich, da können Sie sicher sein, werden wir Angebote entwickeln.” Selzer ließ keinen Zweifel daran, dass recherchierte und bewertete Information und Unterhaltung in hoher Qualität nie kostenlos sein können.

Sein Vorgänger Martin Thull wurde mit vielen herzlichen Worten verabschiedet. „Nicht ohne Grund bringen Dir die Mitarbeiter des Zeitungsverlages nicht nur Respekt, sondern auch Vertrauen und Sympathie entgegen”, sagte Schöningh. Nachwirken werde sein Engagement, gemeinsam mit weiteren Partnern den neuen privaten Radiosender für die Städteregion aus den einstigen Wettbewerbern „Antenne AC” und „Radio Aachen” zu formen. Der Journalist und Autor bleibt der Unternehmensgruppe als Gesellschafter der AVG weiter aktiv verbunden.

Mehr von Aachener Nachrichten