IHK: Dutzende britische Firmen bauen zweites Standbein in NRW auf

IHK : Dutzende britische Firmen bauen zweites Standbein in NRW auf

Dutzende britische Firmen haben sich nach Einschätzung der IHK Düsseldorf während der Brexit-Debatte ein zweites Standbein in Nordrhein-Westfalen aufgebaut.

Die Zahl der im Handelsregister eingetragenen Unternehmen mit Kapitalbeteiligung aus Großbritannien habe allein im Rheinland in den vergangenen drei Jahren um 21 Prozent auf 1116 zugenommen, erklärte die IHK Düsseldorf auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Besonders deutlich sei dabei der Zuwachs im Raum Düsseldorf mit einem Anstieg um 25 Prozent auf einen Bestand von 498 Firmen mit britischer Kapitalbeteiligung.

„Wir sehen nicht, dass Unternehmen mit wehenden Fahnen Großbritannien verlassen“, sagt Felix Neugart, Geschäftsführer International der IHK Düsseldorf. Es gehe neben der allgemeinen Geschäftsentwicklung in vielen Fällen darum, ein zweites Standbein im EU-Binnenmarkt aufzubauen, um für alle Herausforderungen des Brexits gerüstet zu sein. Zunächst gehe es britischen Firmen eher um Optionen für die weitere Entwicklung als gleich um hohe Investitionen in NRW oder viele neue Arbeitsplätze. „Ich sehe nicht, dass flächendeckend Anlagen in Großbritannien abgebaut werden und Unternehmen komplett weggehen“, meint Neugart. Viele Firmen warteten weitere Schritte ab.

(dpa)