Aachen: Drogenschmuggler in Aachen vor Gericht

Aachen: Drogenschmuggler in Aachen vor Gericht

Für die Versorgung des Kölner Drogenmarktes sollen sieben Angeklagte aus der Domstadt, die seit Dienstag vor dem Aachener Landgericht stehen, mindestens 22 Kilo Kokain und 18 Kilo Marihuana seit 2011 aus Rotterdam und Belgien über die Aachener Grenze geschmuggelt haben.

Das Kokain von „hoher Qualität“, so der Staatsanwalt, werde für 30.000 Euro pro Kilo eingekauft, gestreckt und in sogenannten „Bubbles“ von 0,6 Gramm weiterverkauft. Den aus Albanien stammenden Männern und Frauen im Alter zwischen 21 und 39 Jahren wird bandenmäßiger Handel mit Betäubungsmitteln, Urkundenfälschung und Menschenhandel vorgeworfen.

Sieben Angeklagte aus der Domstadt stehen seit Dienstag wegen Drogenschmuggel vor dem Aachener Landgericht. Foto: Ralf Roeger

Denn sie sollen als Schlepper eine dreiköpfige Familie über Aachen und Köln nach Dänemark geschleust haben. Der Prozess wird am Donnerstag fortgesetzt.

Sieben Angeklagte aus der Domstadt stehen seit Dienstag wegen Drogenschmuggel vor dem Aachener Landgericht. Foto: Ralf Roeger
(wos)