Lüttich: Drei Millionen Euro für die Obdachlosen von Lüttich

Lüttich: Drei Millionen Euro für die Obdachlosen von Lüttich

Es ist eine echte Weihnachtsgeschichte, wie man sie so eigentlich eher in amerikanischen Kinofilmen vermuten würde als in der wallonischen Metropole Lüttich.

Wie die Tageszeitung „La Meuse” berichtet, hat ein unbekannter Wohltäter der örtlichen Obdachlosenorganisation drei Millionen Euro geschenkt.

Mit diesem Geld soll ein Gebäudeensemble mit mehr als 3000 Quadratmetern für Menschen ohne feste Bleibe entstehen. Die Pläne stehen bereits, entworfen hat sie ein renommierter Lütticher Architekt.

Im Hauptgebäude an der Straße entstehen 64 Zimmer mit Übernachtungs- und Duschmöglichkeiten für Menschen ohne festen Wohnsitz. Auf der Rückseite sollen sich vier kleinere Einheiten anschließen, unter anderem mit Raum für einen Sozialverein, eine Cafeteria, ein Lesezimmer und Räume für die Betreuung der Klienten durch Sozialarbeiter.

Schließlich wird im Garten noch ein zweistöckiges Haus mit sechs Wohnungen errichtet - Notunterkünfte für Paare oder Familien, denen keine Bleibe zur Verfügung steht.

Baubeginn könnte schon im Frühjahr sein, in zwei Jahren könnte das Weihnachtsgeschenk dann fix und fertig dastehen - und Obdachlosen in Lüttich eine echte Perspektive bitten.

Mehr von Aachener Nachrichten