Kerkrade: Drei junge Löwen für den Gaia-Park

Kerkrade: Drei junge Löwen für den Gaia-Park

Selbst die Erdmännchen im Gaia-Park staunen. Unzählige Besucher drücken sich die Nasen an der Scheibe zum Gehege platt - allerdings nicht an ihrem, dem Erdmännchen-Gehege. Fasziniert sind die Besucher vielmehr von der neuen Nachbarschaft, die nun ihr im Park angekommen ist: Löwenmännchen Ashrad und die beiden Löwinnen Raja und Kianga.

Zwar bewohnen die Tiere schon seit einigen Wochen das große Gehege mit Tümpeln und Bäumen, doch für Besucher waren sie am Mittwoch das erste Mal zu sehen. Sie wohnen in einem neuen 3000-Quadratmeter-Gehege in der Safari-Welt des Parks. 120.000 Euro hat sich der Park das Gehege kosten lassen - immerhin sollte es „naturnah” sein, wie Zoodirektor Rob Huppertz betont. Und ein solches Gehege braucht Ashrad auch. Denn das sechsjährige Löwenmännchen ist ein echtes Wildtier.

Er hat die Savannen Afrikas noch in Freiheit erforschen können, bevor er in Somalia von Wilderern gefangengenommen und illegal in die Arabischen Emirate gebracht wurde. Von dort aus ging es für ihn in den Safari-Park Beekse Bergen in Holland, und nun ist Kerkrade sein neues Zuhause. Dort soll er jetzt zur Ruhe kommen. Und, das hofft nicht nur Rob Huppertz, schnell damit beginnen, den Fortbestand seiner Art zu sichern. Dafür hat man ihm im Gaia-Park die beiden Löwinnen an die Seite gestellt. „Die Löwen sollen nicht nur Zuschauer und Besucher anlocken. Wir wollen hier die Möglichkeit nutzen, Arten zu erhalten”, sagt Huppertz.

Damen müssen sich einleben

Die Löwinnen Raja und Kianga wurden vor 13 Monaten in einem Zoo in Kopenhagen geboren und in der gewohnten Umgebung noch recht scheu, sagt Tierpfleger Bas Mertens. Deshalb werden sie derzeit noch vom Männchen getrennt gehalten, kommen nur stundenweise und nach und nach mit Ashrad zusammen. „Probleme zwischen den Tieren hat es allerdings nicht gegeben. Der Altersunterschied ist aber auch groß genug, dass es zu keinen Revierkämpfen kommen dürfte”, sagt Huppertz. In wenigen Wochen sollen sie aber schon den ganzen Tag zusammen verbringen - denn die Tiere verstehen sich gut. Ein Grund mehr für den Zoodirektor, auf Nachwuchs zu hoffen. „Natur ist Natur, man kann sie ja nicht beschleunigen. Aber die drei kuscheln schon - und das ist ein gutes Zeichen”, sagt er.

Und hier können Sie die neuen Löwen sehen

Der Gaia-Park in Kerkrade ist täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet, im Juli und August bis 18 Uhr. Kinder zwischen drei und neun Jahren zahlen 15,50 Eintritt, Menschen zwischen zehn und 59 Jahre 17,50 Euro. Menschen ab 60 müssen 16,50 Euro bezahlen. Der Parkplatz kostet 4,50 Euro pro Auto. Weitere Informationen unter 0031/455676070.

Mehr von Aachener Nachrichten