dpa-Fotografin Fassbender gewinnt ersten Wettbewerb „NRW-Pressefoto“

Symbolbild zum Ende der Steinkohleförderung : Fotografin der Deutschen Presse-Agentur gewinnt ersten Wettbewerb „NRW-Pressefoto“

Mit einem Symbolbild zum Ende des deutschen Steinkohlebergbaus hat die dpa-Fotografin Ina Fassbender den ersten Wettbewerb des Düsseldorfer Landtags zum „NRW-Pressefoto“ des Jahres gewonnen.

Das Bild zeigt einen Bergmann mit trotzig-traurigem Blick in der Waschkaue der Zeche Prosper Haniel in Bottrop. „Die Jury überzeugte die Symbolkraft des Bildes, das das Ende des Bergbaus, aber auch den mutigen Blick in die Zukunft illustriert“, begründete der Landtag am Dienstag seine Auswahl.

Der von Landtagspräsident André Kuper ins Leben gerufene Preis ist mit insgesamt 12.000 Euro dotiert. Er soll die Arbeit der Fotojournalisten würdigen und einen Rückblick auf das Nachrichtenjahr in Nordrhein-Westfalen geben.

Auch der zweite Preis und die beiden Nachwuchspreise gingen an Fotografen der Deutschen Presse-Agentur. Alle Bilder illustrieren herausragende landespolitische Themen: den Staatsbesuch des türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan in NRW, die Gedenkfeier 25 Jahre nach dem tödlichen Brandanschlag von Solingen und die Auseinandersetzungen am Hambacher Forst. Das Thema brachte auch dem Fotografen Wolfgang Rattay von der Nachrichtenagentur Reuters mit einem dramatischen Foto von Polizisten vor einem riesigen Braunkohlebaggerrad einen der fünf Preise ein.

In der Jury saßen Vertreter von Fotografen- und Verlegerverbänden, aus Zeitungen und der Landespressekonferenz. Sie trafen ihre Auswahl aus 172 Fotos von 41 Teilnehmern. Die Siegerfotos und einige weitere sind bis zum 11. Januar in der Bürgerhalle des Landtags zu sehen.

(dpa)
Mehr von Aachener Nachrichten