Dortmund: Dortmunder Hauptbahnhof wird Waffenverbotszone

Dortmund : Dortmunder Hauptbahnhof wird Waffenverbotszone

Für den Dortmunder Hauptbahnhof gilt an diesem Wochenende ein nächtliches Waffenverbot. Von Freitagabend 18 Uhr bis Samstagmorgen 7 Uhr und von Samstagabend 18 Uhr bis Sonntagmorgen 7 Uhr hat die Bundespolizei ein Mitführverbot für Schuss- und Schreckschusswaffen, Messer aller Art sowie Hieb-, Stoß- und Stichwaffen verhängt.

Sie reagiert damit auf zunehmende Gewalt in Bahnhöfen. Im vergangenen Jahr registrierte die für die Ruhrgebietsbahnhöfe zuständige Inspektion Dortmund einen Anstieg der Gewaltstraftaten um 18,7 Prozent. In diesem Jahr gab es den Angaben zufolge am Dortmunder Hauptbahnhof bereits mehr als 50 Zwischenfälle mit Waffen. Vor allem unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen komme es an Wochenenden immer wieder zu Konflikten, die mit gefährlichen Gegenständen und Waffen ausgetragen würden, hat die Bundespolizei das Waffenverbot begründet.

Wer gegen die Anordnung verstößt, dem droht ein Zwangsgeld in Höhe von 100 Euro. Friedliche Bahnreisende will die Bundespolizei von ihren Kontrollen ausnehmen.

(dpa)