Düsseldorf: Dodge Viper außer Kontrolle: Beifahrer fliegt aus Cabrio und stirbt

Düsseldorf : Dodge Viper außer Kontrolle: Beifahrer fliegt aus Cabrio und stirbt

Tödlicher Unfall auf Schnellstraße in Düsseldorf: Nach mehreren wilden Überholmanövern ist ein Sportwagen vom Typ Dodge Viper am Donnerstagabend mit einem Lkw zusammengestoßen, wobei der Beifahrer aus dem Auto geschleudert und von dem Lkw überrollt worden. Er starb noch am Unglücksort, der Fahrer wurde schwer verletzt. Gegen ihn wird jetzt wegen fahrlässiger Tötung ermittelt.

Der Unfall ereignete sich nach Angaben der Polizei Düsseldorf wenige Minuten nach 23 Uhr auf der Frankfurter Straße in Fahrtrichtung Innenstadt. Der auffällig in Giftgrün und Schwarz lackierte Sportwagen wartete zunächst vor einer roten Ampel an der Auffahrt zur Autobahn 59 neben dem Autos eines Ehepaares. Am Steuer des Dodge saß ein 30-Jähriger aus Leichlingen im Rheinisch-Bergischen Kreis, auf dem Beifahrersitz der Besitzer des Wagens, ein 29-Jähriger aus Leverkusen. Er war vermutlich nicht angeschnallt.

Bei Grün raste der Dodge dann nach Zeugenangaben los und überholte zunächst mehrere Autos links und rechts. Dann ließ sich der Fahrer auf der rechten Spur hinter einem Lastzug zurückfallen und den Wagen des Ehepaares auf der linken Spur vorbeifahren. Im Rückspiegel konnte der 33-jährige Zeuge dann beobachten, wie der Sportwagen wieder ausscherte, um links an dem 40-Tonner vorbeizuziehen. Dabei unterlief dem Fahrer ein verhängnisvoller Fehler: Der Dodge streifte den Lastwagen.

Daraufhin verlor der 30-Jährige die Kontrolle über den PS-starken Boliden. Was dann geschah, liest sich im Einsatzbericht der Düsseldorfer Polizei so: „Die Viper geriet außer Kontrolle, drehte sich mehrfach, prallte gegen einen Laternenmast und schleuderte zurück auf die Hauptfahrbahn.“ Der 29-Jährige Beifahrer wurde dabei aus dem Wagen auf die Straße geschleudert und geriet unter die Reifen des Lastwagens.

Als beide Fahrzeuge schließlich zum Stehen gekommen waren, waren dem völlig demolierten Dodge das rechte Vorderrad und die Beifahrertür abgerissen worden. Die Frontscheibe war gesplittert, die Airbags hatten ausgelöst.

Der überlebende Fahrer des Sportwagens hatte schwere Verletzungen erlitten, der 38-jährige Lkw-Fahrer einen schweren Schock. Beide wurden ins Krankenhaus gebracht, Notfallseelsorger betreuten sie.

Bei der Dodge Viper handelte es sich um ein Cabrio, das aber mit geschlossenem Dach unterwegs war. Der Fahrer war bei dem Unfall am Donnerstagabend nach Polizeiangaben offenbar angeschnallt. Da ein an ihm durchgeführter Atemalkoholvortest ergab, dass er wohl getrunken hatte, wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Sein Führerschein wurde sichergestellt und ein Verfahren wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung gegen ihn eingeleitet.

Die Polizei stellte die Unfallfahrzeuge sicher. Die Ermittler rechneten im Laufe des Tages mit weiteren Erkenntnissen zu Ursache und Hergang des Unglücks.

Ein Großaufgebot an Rettungskräften und Polizei war vor Ort. Die beiden Fahrbahnen der vierspurigen Schnellstraße in Richtung Düsseldorfer Innenstadt blieben bis gegen 5 Uhr voll gesperrt. Den Sachschaden schätzten die Beamten auf über 150.000 Euro.

(heck)
Mehr von Aachener Nachrichten