Düsseldorf: „DJ-Führerschein” soll Hörschäden durch Diskobesuch vorbeugen

Düsseldorf: „DJ-Führerschein” soll Hörschäden durch Diskobesuch vorbeugen

Ein „DJ-Führerschein” soll künftig Hörschäden von Diskobesuchern in NRW vermeiden helfen. Bei einer entsprechenden Fortbildung werden DJs über die gesundheitlichen Folgen von zu lauter Musik aufgeklärt, wie das Umweltministerium am Montag in Düsseldorf mitteilte.

Bundesweit seien bereits 2400 Plattenaufleger geschult worden. Umweltminister Eckhard Uhlenberg (CDU) unterstützt nach eigenen Angaben die Aktion des Bundesverbands deutscher Diskotheken und Tanzbetriebe.

„Zu laute Musik kann zu Schwerhörigkeit führen. Daher ist jede Maßnahme wichtig, die junge Menschen schützt”, sagte der Minister. Bei der Schulung für den „DJ-Führerschein” verpflichten sich die Disk-Jockeys außerdem freiwillig, den Schallpegel bei ihren Partys auf unter 100 Dezibel zu senken.

Laut Umweltministerium leidet inzwischen jeder vierte Jugendliche zwischen 16 und 24 Jahren unter einem Gehörschaden. Dafür sei vor allem das Hören von zu lauter Musik in Diskotheken, bei Konzerten und mit dem MP3-Player verantwortlich.