1. Region

Auf der Bahnstrecke Aachen-Düren: Diese Züge fallen Anfang Juli aus

Auf der Bahnstrecke Aachen-Düren : Diese Züge fallen Anfang Juli aus

Der Ausbau der Eisenbahnstrecke von Köln nach Aachen mit Überholgleisen und moderner Signaltechnik wird vom 1. bis 6. Juli zu Zugausfällen zwischen Düren und Aachen führen. Das teilt die Deutsche Bahn am Freitag mit.

Für alle ausfallenden Verbindungen sollen nach Angaben der Bahn ersatzweise Busse eingesetzt werden. Im Detail fällt der RE9 zwischen Langerwehe und Aachen Hbf von Donnerstag, 2. Juli, bis einschließlich Sonntag, 5. Juli, aus. Der RE1 verkehrt zwischen Düren und Aachen Hbf nicht – und das schon ab Mittwochabend, 1. Juli, 22 Uhr, bis Montagmorgen, 6. Juli, 5.30 Uhr.

Euregiobahn

Die Euregiobahn (RB20) fällt vom 2. Juli, 4 Uhr, bis zum 6. Juli, 5 Uhr, komplett von Aachen Hbf nach Stolberg Hbf und von Stolberg-Altstadt bis Düren aus. Vereinzelt verkehrt zwischen Düren und Langerwehe, Weisweiler und Stolberg Hbf sowie Stolberg-Altstadt und Hbf keine Euregiobahn.

In der Nacht vom 1. zum 2. Juli, 21.30 bis 4 Uhr, müssen zudem einige Züge der S-Bahnlinien S13 und S19 zwischen Sindorf und Düren beziehungsweise Aachen entfallen sowie vereinzelt Züge von RE4 und RB33 zwischen Aachen Hbf und Aachen-West.

Die ICE von und nach Brüssel werden vom 2. Juli bis 5. Juli zwischen Köln und Aachen umgeleitet. Die Reisezeit verlängert sich nach Angaben der Bahn um etwa 60 Minuten. Einzelne ICE-Fahrten zwischen Brüssel und Köln entfallen vorübergehend.

Umstellung auf elektronisches Stellwerk

Die Sperrungen sind laut Bahn notwendig, um das neue elektronische Stellwerk in Düren in Betrieb zu nehmen und dann von der Betriebszentrale der DB Netz in Duisburg steuern zu können. Vorgenommen werden Anpassungen in den Stellwerken Langerwehe, Stolberg und Düren. Im Laufe dieser Sperrung werde auch die Verlängerung von Gleis 4 in Eschweiler abgeschlossen und noch eine weitere Weiche eingebaut, hieß es. Darüber hinaus werde am Bahnhof Eschweiler der modernisierte Bahnsteig an Gleis 4 in Betrieb genommen.

Der Ausbau der Eisenbahnstrecke von Köln über Aachen bis zur belgischen Grenze – kurz ABS 4 genannt – ist für die Deutsche Bahn ein wichtiges Projekt zur Erweiterung des europäischen Hochgeschwindigkeitsnetzes. Der Ausbauabschnitt II sieht eine punktuelle Erweiterung der bestehenden Infrastruktur zwischen Düren und Aachen vor.

Das Ziel ist es, die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf der Strecke zwischen Düren und Aachen langfristig anzuheben. Durch ausgebaute Überholgleise soll die Pünktlichkeit im Regional- und Fernverkehr spürbar verbessert werden, da schnellere Personenzüge künftig langsame Güterzüge überholen können. Das Gesamt-Ausbauprojekt soll Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Die Fahrplanänderungen der Deutschen Bahn sind in den Online-Auskunftssystemen enthalten und werden über Aushänge an den Bahnsteigen bekanntgegeben. Außerdem sind sie unter bauinfos.deutschebahn.com/nrw und über die App „DB Bauarbeiten“ abrufbar.

(cs)