Nach Güterzug-Unfall: Die Bergungsarbeiten gehen weiter

Nach Güterzug-Unfall : Die Bergungsarbeiten gehen weiter

Nach einem Güterzug-Unfall in Moers haben am Mittwoch die Fahrgestellarbeiten an dem letzten entgleisten Gefahrgut-Waggon begonnen. Das beschädigte Drehgestell und der Radsatz würden ausgetauscht und der Waggon damit wieder rollfähig gemacht, teilte eine Bahnsprecherin am Mittwoch mit.

„Wenn alles gut läuft, soll das heute abgeschlossen werden.“ Erst dann könne der ganze Zug abtransportiert werden. Eine Sperrung der nahe liegenden A40 sei nach Einschätzung der Feuerwehr nicht notwendig.

Am Montag waren hinter der Lok und nahe einer Brücke über die A40 zwei Waggons aus dem Gleis gesprungen. Die zehn Kesselwagen waren mit dem brennbaren Flüssiggas Propen beladen. Die Bahn-Sprecherin konnte noch keine Angaben zur Unfallursache machen. Die Ermittlungen liefen noch.

Die Reparaturarbeiten am Gleis und an der Oberleitung sollen bis Ende nächster Woche dauern. „Aufgrund der Entgleisung eines Güterzuges ist derzeit der Streckenabschnitt zwischen Rheinhausen und Moers in beiden Richtungen für den Zugverkehr gesperrt“, hieß es auf der Homepage der Nordwestbahn, die auf der Strecke die RB 31 „Der Niederrheiner“ betreibt.

(dpa)
Mehr von Aachener Nachrichten