Aachener Elektroauto: Der e.Go Life wird ausgeliefert

Aachener Elektroauto : Der e.Go Life wird ausgeliefert

Der Aachener Elektroautobauer e.Go beginnt mit der Auslieferung: Das Unternehmen hat am Donnerstag die ersten Serienfahrzeuge seines Elektroautos e.Go life übergeben. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) nahm das erste Fahrzeug symbolisch in Empfang.

Er gehört zu den ersten Käufern des in seiner Heimatstadt hergestellten Wagens. Das Fahrzeug ist kein Dienstwagen, sondern ein von Laschet privat angeschaffter und bezahlter Wagen.

Zunächst komme die mit 60 Kilowatt stärkste von drei Leistungsklassen auf den Markt, von Ende des Jahres an folgten die Fahrzeuge mit kleineren Batterien, teilte das Unternehmen mit. Die Reichweiten betragen bis zu 145 Kilometer.

Die Preise für die Basisversionen inklusive Batterien liegen zwischen 15.900 und 19.900 Euro. Wegen technischer Verzögerungen könnten bis Herbst nur 1000 Fahrzeuge einer ersten Edition mit einer Kleinserienzulassung produziert werden.

Bislang seien 3300 Wagen vorbestellt, sie sollten bis Anfang 2020 ausgeliefert werden. Rein batteriebetriebene Elektroautos seien als Kurzstreckenfahrzeuge mit kleiner Batterie ökologisch und ökonomisch besonders sinnvoll, stellte das Unternehmen fest.

E.Go bereit zur Auslieferung: Wir haben eine Probefahrt gemacht

Die e.Go Mobile AG wurde 2015 von Professor Günther Schuh gegründet, der zuvor schon den Post-Elektrolieferwagen Streetscooter entwickelt hatte. In dem Unternehmen auf dem Campus der RWTH Aachen arbeiten 450 Mitarbeiter. Nach Angaben des Kraftfahrtbundesamtes waren bis Januar 2019 in Nordrhein-Westfalen 14.019 Elektroautos zugelassen.

Laschet bekam den ersten Wagen in der Fabrik in Aachen-Rothe Erde symbolisch ausgehändigt. Foto: ZVA/Harald Krömer
(dpa/red)
Mehr von Aachener Nachrichten