Kerpen-Manheim: Demonstration gegen Hausbesetzer verläuft ruhig

Kerpen-Manheim : Demonstration gegen Hausbesetzer verläuft ruhig

In Kerpen-Manheim haben sich am Dienstagabend etwa 650 Menschen versammelt, um gegen die Hausbesetzungen in dem Geisterdorf am Rande des Tagebaus Hambach zu demonstrieren.

Wilhelm Lambertz, Bürgerbeirat in Manheim, erklärte, die Bevölkerung wolle, dass wieder Ruhe in dem Ort einkehrt. Seit Mitte Oktober werden von der Waldbesetzerszene im Hambacher Forst immer wieder leerstehende Wohnhäuser in Manheim besetzt. Die Bevölkerung wurde weitgehend umgesiedelt, in den nächsten Jahren soll das Dorf im Tagebau verschwindem. Derzeit leben noch bis zu 180 Manheimer und knapo 100 Flüchtlinge im Ort. Obwohl in Sozialen Medien ein Gegenprotest der Hausbesetzer angekündigt war, trafen die Demonstranten mit einzelnen Ausnahmen nicht auf Haus- oder Waldbesetzer. Die Lage blieb bei Regen, Wind und Temperaturen um sieben Grad zunächst ruhig. Da die Demonstration als sogenannter „Schweigemarsch” deklariert war, gab es keine Kundgebungen. Nach 45 Minuten war die Versammlung zu Ende.

(gego)