1. Region

Trotz verschärfter Corona-Regeln: CSD-Fahrrad-Demo in Köln findet statt

Trotz verschärfter Corona-Regeln : CSD-Fahrrad-Demo in Köln findet statt

Die Corona-Pandemie hat auch die traditionelle Parade der Schwulen und Lesben in Köln in diesem Sommer durchkreuzt. Am Wochenende gibt es als Ersatz nun eine CSD-Fahrraddemo, erwartet werden Tausende Teilnehmer. OB Reker appelliert an die Verantwortung der Community.

Trotz verschärfter Coronavirus-Regeln dürfen an diesem Wochenende Tausende Menschen an der Ersatzveranstaltung zum Kölner Christopher Street Day (CSD) teilnehmen. Die Macher planen für Sonntag eine CSD-Fahrrad-Sternfahrt mit anschließender Kundgebung, bei der die rund 4000 Teilnehmer gegen Diskriminierung und Hass protestieren wollen. Am Freitag- und Samstagabend soll es jeweils eine „Cologne-Pride-Show“ mit 1000 Gästen in der Lanxess-Arena geben. Dazu gebe es ein strenges Hygienekonzept, sagte ein Sprecher des Cologne Pride.

Die Stadt hatte am Freitag angesichts steigender Corona-Zahlen stärkere Einschränkungen beschlossen. So gilt von Samstag an unter anderem abends ab 22.00 Uhr ein Alkoholverbot in der Öffentlichkeit, zudem darf an den Wochenenden an öffentlichen Hotspots kein Alkohol mehr verkauft werden. Der Warnwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen wurde am Freitag mit 49,8 nur knapp verfehlt. Das Gesundheitsamt rechnete damit, dass der Wert voraussichtlich am Samstag überschritten wird.

„Die verschärften Corona-Regeln gelten natürlich auch für diejenigen, die zum CSD kommen“, betonte die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos). „Ich kann nur hoffen, dass das wirklich gutgeht. Es ist eine große Verantwortung für die Community, aber ich bin überzeugt, dass sie dieser Verantwortung auch gerecht werden kann.“

Der diesjährige CSD steht unter dem Motto „Für Menschenrechte. Viele, gemeinsam, stark.“ Normalerweise ist der große traditionelle Umzug der Schwulen und Lesben in Köln seit 1991 jeweils am ersten Juli-Wochenende. In diesem Jahr war das wegen der Pandemie weder zu dem Termin noch in der ursprünglichen Form möglich.

(dpa)