1. Region

Coronavirus im Kreis Heinsberg: Patient aus Gangelt gestorben

Erster Todesfall im Kreis Heinsberg : Mann aus Gangelt nach Coronavirus-Infektion gestorben

Mann aus Gangelt an Coronavirus-Infektion gestorben

Der Kreis Heinsberg hat am Montag den ersten Todesfall in Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gemeldet. Es handelt sich um einen 78 Jahre alten Mann aus Gangelt. Wenig später berichtete eine andere NRW-Stadt von einem weiteren Todesfall.

Für den Landrat des Kreises Heinsberg, Stephan Pusch, war es am Montagabend die wohl bewegendste Mitteilung, die er seit Beginn der Corona-Krise der Öffentlichkeit zu machen hatte. Mit bebender Stimme erklärte er gegen 18.30 Uhr, dass nun der erste Todesfall zu beklagen sei.

Ein 78-jähriger Mann aus Gangelt sei gegen 14 Uhr an den Folgen der Corona-Infektion gestorben. Er hatte am letzten Freitag das Geilenkirchener Krankenhaus aufgesucht, weil er über Übelkeit und Durchfall klagte. Der Zustand des Mannes, der an Diabetes und Herzproblemen litt, habe sich zusehens verschlechtert. Gestorben sei er letztlich an einem Herzstillstand. „Dieser Fall zeigt wieder, dass Menschen mit einer Vorerkrankung besonders betroffen sind“, meinte Pusch. Er appellierte in diesem Zusammenhang daran, derzeit auf Besuche in Seniorenheimen eher zu verzichten, auch wenn dies schwerfalle.

Das andere Opfer ist eine 89-jährige Frau aus Essen, die seit Anfang März in der dortigen Universitätsklinik behandelt wurde. Sie sei um 12.44 Uhr an einer Lungenentzündung in Folge der Coronavirus-Infektion gestorben, wie die Stadt Essen am Montag mitteilte. Am Sonntag war bereits ein Feuerwehrmann aus Hamburg in Ägypten am Coronavirus gestorben.

Der erste bestätigte Fall in Nordrhein-Westfalen wurde am 25. Februar bekannt. Der Mann aus Gangelt befinde sich weiter im Krankenhaus, sein Zustand sei kritisch. Seine Ehefrau befinde sich auf dem Weg der Besserung.

Zuletzt lag die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen in NRW am Montag mit Stand 10 Uhr bei 515. Mit einem weiteren Anstieg wurde gerechnet.

Im Kreis Heinsberg meldete Pusch um 18.30 Uhr 323 Infizierte. Von den Betroffenen seien 15 Menschen in stationärer Behandlung, fünf von ihnen auf Intensivstationen. Darunter befinden sich jedoch keine Kinder oder Jugendliche.

(her/dpa)