1. Region

Coronavirus: Hotels dürfen wieder für Touristen öffnen

NRW lockert weiter : Hotels und Herbergen dürfen wieder für Touristen öffnen

In NRW gibt es weitere Lockungen der Corona-Maßnahmen: Von den touristischen Regionen lange erwartet, dürfen Hotels wieder öffnen. Die Jugendherbergen tun es erst Ende Mai. Der Kreis Coesfeld holt jetzt auf.

Das lange Himmelfahrtswochenende steht an, die Menschen sind in Reiselaune – am Montag hat landesweit wohl das Gros der Hotels und Pensionen für die Touristen wieder eröffnet. Nach wochenlangem Stillstand in der Coronavirus-Krise hatten sich die Betriebe auf diesen Tag vorbereitet, hieß es in Eifel, Sauerland und am Niederrhein. Nach ersten Rückmeldungen sei der überwiegende Teil der Betriebe direkt am Montag gestartet, weitere wollten in den nächsten Tagen öffnen, hieß es in den Tourist-Informationen.

Der Hotel- und Gaststättenverband NRW bewertete die Auflagen der Landesregierung im Wesentlichen als „guten Mittelweg zwischen Schutz und Wirtschaftlichkeit.“ Es gebe keine maximale Belegungsraten und auch keine zeitliche Sperre für die Wiederbelegung. Trotzdem würden viele Betriebe die Situation ohne zusätzliche Unterstützung durch den Staat nicht überleben, sagte NRW-Dehoga-Präsident Bernd Niemeier. Der Verband gehe davon aus, dass rund 30 Prozent der Betriebe ohne Unterstützung je nach weiterer Entwicklung vor dem Aus stünden.

„Jeder versucht jetzt, für sich eine Normalität in den Betrieb zu bringen“, sagte der Sprecher der Sauerland Tourismus, Rouven Soyka. Da es in den letzten Wochen kaum Stornierungen gegeben habe, könne die Branche auf eine gute Grundauslastung aufbauen.

Positive Signale kommen auch von seinem Kollegen René Wißgott von der Rureifel-Touristik: Insgesamt sei das Buchungsgeschäft gut angelaufen, sagte er. Rund 70 Prozent der Übernachtungsbetriebe sei direkt am Montag gestartet, der Rest werde in den nächsten Tagen dazu kommen.

Auch am Niederrhein sind fast alle Hotels und Pensionen wieder in Betrieb, wie die Geschäftsführerin der Niederrhein Tourismus, Martina Baumgärtner, sagte. In den nächsten Tagen werde es neue Urlaubspauschalen geben, die das Geschäft weiter ankurbeln sollen.

Rechtzeitig zu Pfingsten werden die ersten Jugendherbergen im Rheinland nach der Corona-Zwangspause öffnen. Neun von 33 Häusern nehmen nach Angaben des Deutschen Jugendherbergswerks (DJH) Landesverband Rheinland am 28. Mai unter einem ausgefeilten Hygienekonzept wieder ihren Betrieb auf. Die Einrichtungen hätten eigentlich schon letzten Montag wie Hotels und Pensionen wieder öffnen können. Da es aber noch ungeklärte Fragen gab, hatten die Häuser in NRW die Öffnung verschoben.

Die Jugendherbergen in Aachen, Duisburg-Sportpark, Köln-Riehl, Köln-Deutz, Nettetal-Hinsbeck, Nideggen, Waldbröl, Wiehl und Xanten bereiteten mit Hochdruck alles für die Öffnung zum 28. Mai vor, teilte der DJH-Landesverband mit. Die anderen Häuser sollen nach und nach in den folgenden Wochen öffnen.

Die Jugendherbergen in Westfalen-Lippe, darunter auch die großen Häuser in Münster, Dortmund und Bielefeld sollten nach früheren Angaben nicht vor dem 28. Mai öffnen.

Mit einer Woche Verspätung werden die Kontaktbeschränkungen auch im Kreis Coesfeld gelockert. So dürfen sich Angehörige aus zwei Haushalten auch dort wieder treffen. Restaurants, Cafés und Kneipen mit Sitzplätzen dürfen im Innen- und Außenbereich öffnen. Wegen hoher Neuinfektionszahlen nach dem Corona-Ausbruch in einem Fleischbetrieb waren die Lockerungen größtenteils verschoben worden.

Einen Lichtblick soll es noch diese Woche auch für Patienten und Angehörige in den Krankenhäusern geben. Besuche sollen von Mittwoch an wieder möglich werden, wenn die Einrichtungen mit einem entsprechenden Konzept vorbereitet sind.

Vor einer Woche hatten schon Campingplätze, Ferienwohnungen und Ferienhäuser öffnen dürfen. Ursprünglich war geplant, dass die Hotels erst an Christi Himmelfahrt (21. Mai) starten dürfen. Mit dem jetzt vorgezogenen Start sollen sich die Betriebe auf das lange Feiertagswochenende vorbereiten können.

(dpa)