Handy am Steuer: Bußgelder für 1700 abgelenkte Autofahrer

Handy am Steuer : Bußgelder für 1700 abgelenkte Autofahrer

Bei einer ganztägigen Schwerpunktkontrolle gegen die Handynutzung am Steuer hat die Polizei in Nordrhein-Westfalen 1700 abgelenkte Verkehrsteilnehmer erwischt.

Die Beamten überprüften am Donnerstag an landesweit 513 Kontrollstellen mehr als 15.000 Fahrer von Autos, Lkws und Fahrrädern, wie ein Sprecher des Innenministeriums am Freitag erklärte. Bei einigen Verkehrsteilnehmern erfolgte die Kontrolle gezielt aufgrund ihres auffälligen Verhaltens.

Die Kontrollen waren Teil der bundesweiten Aktion „sicher.mobil.leben“. Wer mit Handy, Tablet oder anderen elektronischen Geräten in der Hand am Steuer erwischt wird, muss 100 Euro zahlen und bekommt einen Punkt in Flensburg. Radfahrer sind mit 55 Euro dabei.

„Den Blick auch nur für wenige Sekunden von der Straße abzuwenden, birgt ein enormes Risiko. Jedem muss klar sein, dass er sich und andere damit in Lebensgefahr bringt“, betonte Innenminister Herbert Reul (CDU) in einer Mitteilung. Doch auch zahlreiche andere Verstöße, wie Trunkenheit am Steuer oder Mängel am Fahrzeug, fielen bei den Kontrollen auf. Mehr als 1600 Polizisten waren in NRW im Einsatz.

(dpa)
Mehr von Aachener Nachrichten