Leverkusen: Bund steuert für A1-Brückenreparatur eine Million Euro bei

Leverkusen : Bund steuert für A1-Brückenreparatur eine Million Euro bei

Der Bund wird für die Reparaturen an der für schwere Fahrzeuge gesperrten Leverkusener Autobahn-Rheinbrücke knapp eine Millionen Euro aus einem Sondertopf beisteuern. Das teilte das NRW-Verkehrsministerium am Dienstag mit.

Landesverkehrsminister Michael Groschek (SPD) und Rainer Bomba, Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, hatten sich die Schäden kurz zuvor vor Ort angesehen. Die fast 50 Jahre alte Brücke war wegen mehrerer Risse für Fahrzeuge mit einem Gewicht ab 3,5 Tonnen gesperrt worden.

Auch Berlin habe erkannt, wie wichtig der leistungsgerechte Ausbau der A1 für die gesamte Region sei, sagte Groschek. Die Brücke werde nun repariert und voraussichtlich ab März 2013 wieder für Lastwagen freigegeben. Im kommenden Frühjahr beginne dann die Detailplanung für den Neubau der Brücke. Bomba erklärte laut Mitteilung: „Der Bund wird die Sanierungskosten übernehmen und auch den Neubau anschieben.” Der solle bis 2020 fertig sein.

Das NRW-Ministerium lädt für den 19. Dezember zu einem Runden Tisch nach Düsseldorf ein, wie ein Sprecher ergänzte. Die Städte Leverkusen und Köln, die Bezirksregierungen Köln und Düsseldorf, die Industrie- und Handelskammer sowie betroffene Unternehmen der Region sollten sich dort austauschen und Informationen aus erster Hand zu dem Großvorhaben erhalten.

(dpa)
Mehr von Aachener Nachrichten