Chania/Eschweiler/Düsseldorf: Bombendrohung in Condor-Maschine: Eschweiler Familie an Bord

Chania/Eschweiler/Düsseldorf : Bombendrohung in Condor-Maschine: Eschweiler Familie an Bord

Die 273 Fluggäste des wegen einer Bombendrohung auf der griechischen Insel Kreta außerplanmäßig gelandeten Condor-Flugzeugs müssen noch bis Freitagabend auf ihre Rückreise warten. Zu den Passagieren, die in der Maschine saßen, gehört auch eine Familie aus Eschweiler.

Der Flieger war auf dem Weg vom ägyptischen Hurghada nach Düsseldorf. Nach Informationen griechischer Medien und der „Bild”-Zeitung wurde in der Toilette des Flugzeugs ein Zettel mit dem Wort „Bombe” entdeckt.

Nach Schilderungen der Betroffenen habe das Bordpersonal noch in der Luft das Handgepäck und die Sitze kontrolliert, nachdem der Kapitän die Bombendrohung gemeldet hatte und angekündigt hatte, den nächsten Flughafen anzufliegen. Die Maschine wurde mit Spürhunden durchsucht. Zunächst hätten sie aber nichts Verdächtiges gefunden. Über etwaige Hintergründe zur Bombendrohung könne und dürfe er allerdings nichts sagen.

Nach der Landung in der Stadt Chania auf Kreta mussten die Passagiere bis 4 Uhr Ortszeit in einem Raum im Flughafen verharren. Die Fluggäste wurden nach einer etwa zweistündigen Befragung durch die Polizei in Drei- und Vier-Sterne-Hotels untergebracht, sagte der Sprecher. Am Freitagmittag seien sie zum Mittagessen und danach wieder zum Flughafen gebracht worden.

Der Rückflug sei für 19 Uhr Ortszeit geplant, sagte ein Sprecher der Fluggesellschaft am Freitagmorgen. Der Flieger käme dann gegen 21 Uhr an seinem Zielflughafen in Düsseldorf an. Grund für den späten Rückflug seien die gesetzlich vorgeschriebenen Ruhezeiten der Bordcrew.

Via Twitter beschwerten sich Fluggäste über den langen Aufenthalt auf dem Flughafen und unfreundliche Behandlung. Der Condor-Sprecher sagte, die Fluggesellschaft habe darauf keinen Einfluss gehabt. Dies seien polizeiliche Maßnahmen der griechischen Behörden. Auch eine Entschädigung komme nach den geltenden europäischen Richtlinien nicht in Betracht.

(pan/dpa)
Mehr von Aachener Nachrichten